Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Trotz Corona – so schön waren die Einschulungen in MV
Nachrichten MV aktuell

Einschulungen in MV: So schön waren die Feiern trotz Corona

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 01.08.2020
Fast 14.000 Mädchen und Jungen sind am Samstag in MV eingeschult worden. Quelle: Riemer/dpa/Gottschalk (Collage)
Anzeige
Schwerin

Der erste Tag in der Schule ist immer etwas Besonderes – und in diesem Jahr wegen Corona auch noch besonders spannend. Am Samstag sind in Mecklenburg-Vorpommern 13.900 Erstklässler eingeschult worden und nahmen das erste Mal in ihren künftigen Klassenzimmern Platz. Montag geht es richtig los mit dem Lernen.

Allerdings standen die Einschulungen in diesem Sommer ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sagte bei der Feier in der Grundschule Lankow in Schwerin: „Die wichtigste Voraussetzung für einen guten Schulstart in Corona-Zeiten ist, dass wir niedrige Infektionszahlen haben.“

Anzeige
Glückliche Kinder, fröhliche Eltern und als besonderer Gast Manuela Schwesig: Die Einschulung der ABC-Schützen der Grundschule Lankow in Bildern.

Und so gab es bei den Feiern im ganzen Land diverse Vorsichtsmaßnahmen. Dies galt vor allem für die Lessinggrundschule in Bad Doberan. Dort hatte eine Lehrerin Kontakt zu einem Corona-Infizierten. Zwar ist auch ihr zweiter Test negativ ausgefallen. Als die 80 Jungen und Mädchen aber ihre Schultüten bekamen, war vorsorglich kein Lehrer dabei.

Das Klassenfoto aus Einzelporträts

In Greifswald sind die Abc-Schützen in mehreren Durchgängen eingeschult worden. Die liebevoll gestalteten Programme waren abgespeckter als in den Vorjahren, Namen und Telefonnummern mussten am Eingang abgegeben werden. Trotz allem sprach beim eigentlichen Festakt dann niemand mehr von diesem Coronavirus, das derzeit vieles durcheinander wirft.

Bunte Girlanden schmücken den Schulhof der Erich-Weinert-Grundschule in Greifswald. Quelle: Christopher Gottschalk

In Grevesmühlen hatte jede Familien in der Sporthalle der Fritz-Reuter-Grundschule ihre eigenen Plätze. Das normalerweise obligatorische erste Klassenfoto gab es auch nicht – es nun wird aus Einzelporträts zusammengebastelt. Doch damit konnten viele Eltern leben, denn die Einschulung ist trotz allem gelungen.

In Wismar konnte die Feier in der Freien Schule ohne große Einschränkungen stattfinden. Sie konnte dank des herrlichen Sommerwetters nach draußen verlegt werden. Mit dabei: Timo Lange, der frühere Fußball-Profi des FC Hansa Rostock, begleitete seine Tochter auf dem Weg in den neuen Lebensabschnitt.

Keine Aufführung von den „Großen“

Die Einschulungsfeier an der Bernsteinschule in Ribnitz-Damgarten stand wegen Corona lange auf der Kippe – doch am Ende ging alles gut. Auch hier gab es gleich mehrere Durchgänge. Jedes Mal, wenn eine Gruppe wieder nach draußen ging, wurden im Begegnungszentrum sämtliche Stühle desinfiziert. Und es gab viel zu reinigen, denn auch Geschwister und Großeltern durften trotz Pandemie mit dabei sein. Jeder „Familienblock“ hatte ganze acht Plätze für sich.

Paul Eski (r.) freut sich auf den ersten Schultag. Gemeinsam mit seiner Schwester Ella und Mama Anne und Papa Memet feierte der Sechsjährige am Samstag seine Einschulung in der Bernsteinschule. Quelle: Robert Niemeyer

In Rostock begann für 1819 Erstklässer die Schulzeit. Die Aufregung bei ihnen war groß – wie auch bei den Lehrern und Direktoren, die eine Corona-konforme Feier organisieren mussten. An der St. Georg-Grundschule mussten die Neulinge auf den sonst üblichen Auftritt der „Großen“ aus der zweiten Klasse verzichten.

Den gibt es normalerweise auch bei der Feier in der Grundschule „Dr. Theodor Neubauer in Grimmen. Dort sprangen aber dieses Mal die Lehrer ein und spielten für die neuen Schüler das Bühnenstück „Türen auf“ – eine willkommene Überraschung. Und auch diese Einschulung fand statt in der Sporthalle unter freiem Himmel statt. Da war das warme Wetter gleich viel angenehmer.

Die Nervosität bei den Erstklässern vor dem Schulstart ist übrigens groß. Die OZ hat vier Kinder gefragt, worauf sie sich in ihrem neuen Lebensabschnitt am meisten freien.

Von RND/sap