Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Ermittlungen nach Demo in Schwerin für das „Fusion“-Festival
Nachrichten MV aktuell Ermittlungen nach Demo in Schwerin für das „Fusion“-Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 15.05.2019
In Schwerin wurde gegen eine Polizeiwache auf dem „Fusion“-Festival demonstriert – unangemeldet. Quelle: Danny Gohlke/dpa
Schwerin

Weil acht Personen in Schwerin gegen die Rolle der Polizei im Genehmigungsverfahren für das „Fusion“-Festival protestierten, ermittelt die Polizei nun wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Die Gruppe hatte sich am Dienstag unangemeldet auf dem Schweriner Marktplatz eingefunden, während dort eine SPD-Wahlkampfveranstaltung mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig stattfand, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Sie läuteten den Angaben zufolge Glocken und zeigten ein Plakat mit der Aufschrift „Bullen und Schweine - Fusion bleibt vegan“. Die SPD-Veranstaltung hätten sie nicht gestört, auch die Ministerpräsidentin habe sich nicht belästigt gefühlt, sagte ein Polizeisprecher. Gegen den Versammlungsleiter werde nun ermittelt, weil es sich aus Sicht der Polizei nicht um eine Spontandemo gehandelt habe, sondern um eine reguläre Versammlung, die vorher angemeldet werden müsse.

Heftiger Streit um Genehmigung des „Fusion“-Festivals

Um die Genehmigung des „Fusion“-Festivals mit 70.000 Gästen Ende Juni in Lärz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gibt es derzeit heftigen Streit. Die Polizei verlangt Zugang zu dem Gelände und will es bestreifen. Die Veranstalter lehnen das ab und wollen sich notfalls juristisch zur Wehr setzen. Eine Onlinepetition gegen die Polizeianwesenheit auf dem Festival haben bis Mittwoch mehr als 126.000 Menschen unterzeichnet. Auch Politiker aus der Region sprachen sich gegen eine harte Linie der Polizei und für eine gütliche Einigung aus.

Mehr lesen:

Dorfbewohner hoffen auf Lösung für „Fusion“-Festival

„Fusion“ wehrt sich gegen mobile Polizeiwache: So machen es andere Festivals

Kommentar: Die „Fusion“ ist kein rechtsfreier Raum

Vergewaltigungsvorwürfe auf der Fusion

Fusion-Macher: „Dann könnte die Polizei auch in Schulen einmarschieren“

Streit mit Polizei: Veranstalter drohen mit dem Ende des Fusion-Festivals

Von RND/dpa