Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Erneut mehr Schulschwänzer in MV
Nachrichten MV aktuell

Erneut mehr Schulschwänzer in MV

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 12.01.2020
Unterricht (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Schwerin

Im vergangenen Schuljahr haben 5960 Kinder und Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern an mindestens einem Tag unentschuldigt in der Schule gefehlt. Dies entspreche einem Anteil von 4,5 Prozent, wie das Bildungsministerium in Schwerin mitteilte. Im Schuljahr 2017/18 waren es demnach 4,2 Prozent gewesen, im Schuljahr davor 4,4 Prozent.

Als Kurzzeitschwänzer mit einem bis zwei unentschuldigten Fehltagen wurden dabei 2201 Schüler registriert. Schon an den Grundschulen waren 511 Kinder betroffen, an den Regionalschulen 1135 und an den Gesamtschulen 555. Von den Gymnasien wurden keine Kurzzeitschwänzer gemeldet. Als schulaversiv gelten den Angaben zufolge Schüler, die mehr als fünf Tage ohne Entschuldigung der Schule fernbleiben.

Schwänzern drohen bis zu 2500 Euro Strafe

„Wer nicht regelmäßig in die Schule geht, verpasst wichtigen Unterrichtsstoff und läuft Gefahr, den Abschluss nicht zu schaffen“, mahnte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD). Die Eltern müssten darauf achten, dass die Schulpflicht erfüllt werde. Es gehe darum, erste Anzeichen von Schwänzen zu erkennen und zu verhindern.

Der Verstoß gegen die Schulpflicht sei eine Ordnungswidrigkeit, die laut Schulgesetz mit einer Geldbuße von bis zu 2500 Euro geahndet werden könne. Auch die Polizei kann zu Hilfe gerufen werden, um notorische Schwänzer in die Schule zu schaffen. Dies sei im vergangenen Schuljahr aber nicht vorgekommen, hieß es.

Von dpa/RND

An den meisten Schulen im Land nimmt nur eine Minderheit der Schüler am gemeinsamen Mittag teil. Die Gründe sind einfach: Meistens schmeckt das Essen nicht oder die Speisesäle sind wenig ansprechend. Dass es anders geht, zeigt eine Schule auf Rügen. Dort gehen jetzt wieder 80 Prozent der Mädchen und Jungen mittags zusammen essen.

12.01.2020

Die schwedische Fährreederei Stena Line GmbH & Co. KG mit Sitz in Rostock bietet mit den Schiffen „Mecklenburg-Vorpommern“ und „Skåne“ Fährverbindungen zwischen Rostock und Trelleborg an. Die „Sassnitz“ pendelt zwischen Mukran und Trelleborg. Ron Gerlach, Geschäftsführer Stena Line Deutschland, über steigende Passagierzahlen, mehr Fracht und Investitionen in Service und Umweltschutz.

12.01.2020

Über kein Thema streiten Eltern in Kitas und Schulen so häufig wie das richtige Mittagessen. Der in MV renommierte Kinderarzt Sven Armbrust plädiert für eine ausgewogene und bezahlbare Variante. Er erklärt, warum Kinder dringend Fleisch brauchen und der Staat das sogar mitbezahlen sollte.

12.01.2020