Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Handy-Hasser wirft Telefon aus fahrendem Zug – und kassiert in Rostock Schläge
Nachrichten MV aktuell Handy-Hasser wirft Telefon aus fahrendem Zug – und kassiert in Rostock Schläge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 01.12.2019
Polizisten empfingen den Handy-Hasser und seine Widersacher am Haltepunkt Rostock-Lichtenhagen. Quelle: Benjamin.Vormeyer@rostock-news.net
Anzeige
Rostock

Schlägerei in der S-Bahn: Weil ein 53-Jähriger im Zug auf der Fahrt vom Rostocker Hauptbahnhof nach Warnemünde anderen Fahrgästen das Telefonieren verbieten wollte, eskalierte am Freitagabend gegen 23.30 Uhr eine heftige Auseinandersetzung: Ein Reisender schlug dem Mann ins Gesicht. Der von der Polizei als Handy-Hasser bezeichnete Mann hatte bereits zuvor mehrfach Reisende in Zügen belästigt.

Mann beschwerte sich wegen Handystrahlungen

Am Freitagabend hatte er sich zunächst bei einem telefonierenden Reisenden wegen der Gefahr durch Handystrahlungen beschwert. Es kam zum Streit. Als ein weiterer Fahrgast schlichtend eingreifen wollte, bewarf ihn der Handy-Hasser mit einem Kaffeebecher. Daraufhin schlug der Schlichter zu, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Alle drei Männer stiegen am Haltepunkt Lichtenhagen aus, wo sie von Beamten der Bundes- und Landespolizei empfangen wurden. Der Handy-Hasser habe „kaum wahrnehmbare Verletzungen“ gehabt, ließ sich aber zunächst in einem Rettungswagen und anschließend in einer Klinik behandeln.

Täter belästigte mehrfach andere Fahrgäste

Und der 53-Jährige gab auch am nächsten Tag keine Ruhe: Am Samstag versuchte er in der Regionalbahn nach Wismar, einer 17-Jährigen das Handy wegzunehmen. Auch in der vergangenen Woche hatte er mehrfach Reisende auf der Bahnverbindung zwischen Rostock und Hamburg wegen ihrer Handys belästigt – einmal warf er sogar das Handy eines Reisenden auf dem Zugfenster.

Lesen Sie auch:

Angst vor Strahlung: Mann drangsaliert Bahnreisende im Norden

Von Axel Meyer-Stöckel

Der Goldberger Fotograf Gerhard Stromberg hat den mit 10 000 Euro dotierten Rostocker Kunstpreis 2019 gewonnen. Der Preis, der am Samstag zum 14. Mal vergeben wurde, war in diesem Jahr für künstlerische Fotografie ausgeschrieben worden.

01.12.2019

Wenn die Webcam zum Sprechzimmer wird: Landesärztekammer macht Weg frei für reine Fernbehandlung

01.12.2019
Videothekensterben in Mecklenburg-Vorpommern - Videotheken in MV kämpfen ums Überleben

Wenigstens den 30. Geburtstag seiner Videothek hätte Maik Micheel in Parchim gern noch gefeiert, doch nun ist Schluss. Manuela Hamanns „Filmriss“ in Waren gibt es bald 25 Jahre – aber auch sie hat Sorgen.

01.12.2019