Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Fall Maria K.: Tatverdächtige belasten sich gegenseitig – Motiv Mordlust?
Nachrichten MV aktuell Fall Maria K.: Tatverdächtige belasten sich gegenseitig – Motiv Mordlust?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 17.04.2019
Die Tatverdächtigen im Fall Maria K.: Nicolas K. und Niko G. aus Zinnowitz (v.l.). Quelle: privat
Zinnowitz

Die beiden Zinnowitzer Nicolas K. (19) und Niko G. (21) sind dringend verdächtig, gemeinschaftlich die 18-jährige Maria K. aus Zinnowitz ermordet zu haben. Die mutmaßlichen Täter sind, so sagte der stellvertretende Leiter der Staatsanwaltschaft Stralsund Sascha Ott, beide teilgeständig – das bedeutet, einer schiebt dem anderen immer die größere Tatbeteiligung zu.

Beide sollen verschiedenes Tatwerkzeug benutzt haben, allerdings fehle noch jede Spur zu den Tatwaffen. Der 19-Jährige ist polizeibekannt, denn er ist bereits wegen mehrerer Gewaltstraftaten rechtskräftig verurteilt.

Bilder vom Mordfall Maria K. in Zinnowitz:

Eine 18-jährige Frau ist am Dienstagabend in ihrer Wohnung in der Zinnowitzer Waldstraße (Insel Usedom) tot aufgefunden worden.

Gegen beide wurden Haftbefehl erlassen, sie sitzen seit Dienstag in der Justizvollzugsanstalt Neustrelitz beziehungsweise in der JVA Stralsund. Beide sollen in der Nacht zum 19. März die junge Frau auf brutale Weise in ihrer Wohnung in der Zinnowitzer Waldstraße erstochen haben. Maria K., die im dritten Monat schwanger war von einem 16-Jährigen aus dem Raum Anklam, wohnte dort allein.

Wollten die Tatverdächtigen jemanden sterben sehen?

Zum Tatmotiv will die Staatsanwaltschaft nichts sagen, allerdings verdichten sich die Hinweise, dass die Täter aus purer Mordlust gehandelt haben könnten. So macht in Zinnowitz die Aussage die Runde, dass die Tatverdächtigen einfach jemand sterben sehen wollten. Zudem soll Nicolas K. schon mehrfach im be- oder angetrunkenen Zustand geäußert haben, dass er noch mal irgendjemand umbringe.

Die beiden mutmaßlichen Täter waren am 3. April beide mit in der Zinnowitzer Kirche zur Gedenkandacht für Maria, an der neben der Familie der jungen Frau auch zahlreiche andere Jugendliche teilnahmen. Die 18-Jährige war mit ihnen vor allem durch den Jugendclub der Gemeinde bekannt.

Bilder von der Gedenkandacht für Maria K. in Zinnowitz:

In der Evangelischen Kirche von Zinnowitz auf Usedom haben viele Trauergäste Platz genommen, um von Maria K. Abschied zu nehmen.

Zinnowitz: Der Fall der toten Maria K.

17. April: Polizei sucht jetzt nach zwei Tatwaffen

16. April: Entsetzen in Zinnowitz: „Die mutmaßlichen Täter lebten mitten unter uns“

16. April: Tatverdächtige waren bei Gedenkandacht für Maria K. dabei

16. April: Zwei Tatverdächtige im Mordfall Maria K. festgenommen

11. April: Getötete Maria K. in Stralsund beigesetzt

3. April: Die Polizei hofft jetzt auf Urlauber

2. April: Viele Trauergäste bei Gedenkgottesdienst

1. April: Polizei sucht mit diesen Fotos nach Hinweisen

1. April: Zinnowitz trauert – Abschied von getöteter Maria K. (18)

30. März: Erstochene Maria: Jetzt spricht die Mutter

27. März: Spurensuche auf dem Wertstoffhof Neppermin

25. März: Polizei sucht jetzt bundesweit nach Täter

25. März: Sechs Tage nach ihrem Tod: Ermittlungen im Fall Maria K. weiter ohne heiße Spur

24. März: Gedenken in Zinnowitz: Blumen und Kerzen erinnern an Maria K.

21. März: So zeigte sich Maria K. in den sozialen Medien

21. März: Maria K. (18): Das ist das Todesopfer von Zinnowitz

20. März: Spurensuche in Zinnowitz: Warum musste Maria K. sterben?

20. März: Ostseebad Zinnowitz steht unter Schock

20. März: Obduktionsbericht: 18-Jährige aus Zinnowitz wurde erstochen

19. März: Zinnowitz: 18-Jährige tot in Wohnung aufgefunden

Cornelia Meerkatz

Eine betrunkene Frau mit 2,9 Promille hat in Waren (Mecklenburgische Seenplatte) ein älteres Paar geschlagen, das sich wegen Lärms beschwert hatte. Die 30 Jahre alte mutmaßliche Täterin und ihr 28-jähriger Begleiter hatten am Dienstagabend im Treppenhaus randaliert.

17.04.2019

Die Polizei hat in Stavenhagen (Mecklenburgische Seenplatte) eine Indoor-Hanfplantage in einer Wohnung eines 44-Jährigen entdeckt. Sie waren wegen eines unangenehmen Geruchs in ein Mehrfamilienhaus gerufen worden, den sie schnell als Marihuana identifizierten.

17.04.2019

Den Feldhasen in Mecklenburg-Vorpommern geht es gut. Der Bestand liege aktuell bei fünf bis sechs Hasen je 100 Hektar Feld und Wiesen und sei damit stabil, teilte das Landwirtschaftsministerium am Mittwoch mit.

17.04.2019