Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Fertigstellung der Nord Stream 2 verschiebt sich um Monate
Nachrichten MV aktuell

Fertigstellung der Pipeline Nord Stream 2 verschiebt sich um Monate

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 09.12.2019
Ein Arbeiter geht auf einer Baustelle für die Ostseepipeline Nord Stream 2 an der Empfangsstation vorbei. Quelle: Stefan Sauer/zb/dpa
Anzeige
Lubmin

Die Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 verzögert sich. Ursprünglich sollte zum Jahresende das erste russische Erdgas strömen. „Wir haben geplant, das Projekt in den nächsten Monaten im Einklang mit allen rechtlichen und technischen Vorgaben abzuschließen“, teilte das Unternehmen am Montag mit. Ein Zeitpunkt für die Fertigstellung könne aufgrund des Wetters nicht genannt werden. Zuvor hatte der Sender NDR 1 Radio MV über die Verzögerung berichtet.

300 Kilometer Pipeline fehlen noch

Bislang wurden den Angaben zufolge mehr als 2100 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt, rund 300 Kilometer fehlen noch. Durch die doppelsträngige Leitung soll Erdgas aus Russland über mehr als 1200 Kilometer zu den europäischen Verbrauchern transportiert werden. Pro Jahr sollen bis zu 55 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas die Pipeline nach Europa passieren – noch einmal so viel wie durch Nord Stream 1.

Etliche EU-Länder und USA lehnen Nord Stream 2 ab

Befürworter des Projekts argumentieren, die Leitung sei notwendig, weil die Eigenproduktion an Erdgas in Europa bis 2035 deutlich zurückgehen, der Bedarf aber annähernd gleich bleiben werde. Kritiker betonten dagegen, dass Nord Stream 2 den EU-Binnenmarkt bedrohe. Etliche EU-Länder und auch die USA lehnen das Projekt ab.

Alles zum Thema finden Sie hier.

Von dpa/mv/RND

Die Erste von Blau-Weiß gewinnt das Vereinsderby gegen die eigene Oberliga-Reserve mit 6:0 und will nun Tabellenführer Schwerin angreifen.

09.12.2019

Der Mann aus Dänemark, der im August 2018 am A-20-Loch einen Verkehrsunfall mit zwei Toten verursacht hatte, ist vom Amtsgericht Stralsund zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren und zur Zahlung von 5000 Euro verurteilt worden. Der Angeklagte ist geständig und bereut zutiefst, was geschehen ist.

09.12.2019

Dem Norweger wird seit neun Jahren vorgeworfen, das 100-Millionen-Projekt Yachthafenresidenz künstlich in zwei geteilt zu haben, um widerrechtlich mehr EU-Fördermittel zu kassieren. Das Landgericht Schwerin zweifelt das an. Die Verteidigung des mitangeklagten Ex-Wirtschaftsministers Ebnet macht den Staatsanwälten schwere Vorwürfe.

09.12.2019