Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Filmfestival dokumentART startet in Neubrandenburg
Nachrichten MV aktuell Filmfestival dokumentART startet in Neubrandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 15.10.2019
Der Film „Schönheit & Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel wird in Neubrandenburg gezeigt. Quelle: IT WORKS Medien
Anzeige
Neubrandenburg

Mit dem französischen Astronauten-Dokumentarfilm „16 Levers de Soleil“ – zu deutsch 16 Sonnenaufgänge startet am 15. Oktober die dokumentART 2019. Das Europäische Filmfestival erlebt bereits seine 28. Auflage und läuft unter dem Motto „films & future“ (dt. Film und Zukunft). Der Film zur Eröffnung zeigt auf epische wie philosophische Weise Frankreichs Astronauten Thomas Pesquet im Alltag bei der sechsmonatigen Mission auf der Internationalen Raumstation (ISS) und verbindet dies mit Antoine de Saint-Exupérys Roman „Der kleine Prinz“.

„Die Kulturelle Filmförderung des Landes präsentiert sich auch in diesem Jahr bei dem renommierten Festival. Am 18. Oktober wird „Schönheit & Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel gezeigt. Das traditionelle MV-Programmfenster erfreut sich bereits seit vielen Jahren großer Beliebtheit und gibt einen kleinen Ausschnitt aus dem vielfältigen Schaffen der hiesigen Filmszene wieder“, sagt Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung in Mecklenburg-Vorpommern.

Extra für junge Filmfestivalbesucher

Ein neues Programm richtet sich gezielt an Familien mit Kindern ab zehn Jahren: Nobody is perfect zeigt am letzten Tag des Festivals acht internationale Kurzfilme, die kindgerecht aktuelle gesellschaftliche Themen wie Migration, den Umgang mit sozialen Medien, den Leistungsdruck in der Schule und Geschichtsverarbeitung behandeln.

Wettbewerbe stehen im Mittelpunkt

Kern des Dokumentarfilmfestes sind die Wettbewerbe um fünf Preise sowie die Auftritte vieler in- und ausländischer Filmemacher, die Neubrandenburg wegen des engen Kontakt zu ihrem Publikum besonders schätzen. Dabei treten bis Sonntag 49 Filme an.

Der Hauptpreis ist mit 5000 Euro dotiert. Er wird als Latücht-Preis des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern an das Film- oder Videoprojekt vergeben, das „in seiner Gesamtwirkung mit Bezug zum Festivalthema am meisten überzeugt und dabei die gestalterischen Möglichkeiten des Mediums voll ausschöpft.“ Ein neuer Preis wird an einen Film vergeben, der am überzeugendsten Menschen ermutigt, sich gesellschaftlich ökologisch zu engagieren.

Mehr zum Festival gibt es hier

Lesen Sie auch:
Schönbergs Jugendliche managen klassische Konzerte

Vorhang auf für Stralsunder Theater der unrunden Sorte

Von dpa