Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Flugzeugwrack vor Peenemünde entdeckt: War es ein Weltkriegs-Jäger?
Nachrichten MV aktuell Flugzeugwrack vor Peenemünde entdeckt: War es ein Weltkriegs-Jäger?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 12.07.2019
Vor Peenemünde wurde am 11. Juli ein Flugzeugwrack geborgen. Die Herkunft des Flugzeuges ist noch unbekannt.  Quelle: Bernd Meyer/Amt Usedom Nord
Peenemünde

Spektakulärer Fund: Vor Peenemünde auf Usedom ist ein Flugzeugwrack aus der Ostsee geborgen worden. Möglicherweise handelt es sich dabei um Teile einer alliierten Maschine aus dem Zweiten Weltkrieg, die bei den Angriffen auf die Peenemünder Raketenschmiede 1943 und 1944 abgeschossen wurde.

Laut Munitionsbergungsdienst lassen Art und Beschaffung des Fundes allerdings nur vermuten, „dass es sich um ein Flügelteil handeln könnte, welches aufgrund des Zustands bereits über einen sehr langen Zeitraum an dem Fundort gelegen haben muss“.

Bildergalerie: Flugzeugwrack vor Peenemünde entdeckt

Am Donnerstag wurde auf Usedom ein Flugzeugwrack aus der Ostsee geborgen. Experten spekulieren: Es könnte ein US-Bomber sein.

Möglicherweise US-Jagdflugzeug

Experten spekulieren angesichts der ersten Bilder und des Fundorts, dass es sich um ein US-Jagdflugzeug der Typen P38 „Lightning“ oder P51 „Mustang“ handeln könnte. Diese wurden bei den Angriffen 1944 eingesetzt.

P 38 "Lightning" Quelle: U.S. Air Force/Wikipedia - gemeinfrei

Spaziergänger hatten das Wrack bereits im April bei Niedrigwasser entdeckt. Es lag rund 100 Meter von der Küstenlinie entfernt auf dem Boden der Ostsee. Der Strandabschnitt wurde zur Bergung großräumig abgesperrt. Bomben oder Munition wurden nicht gefunden.

Historische Aufnahme einer P-51D im Einsatz. Quelle: USAAF/361st FG Association (via Al Richards)

Angriffsziel „Wunderwaffe“ V2

In der Heeresversuchsanstalt Peenemünde entwickelten und testeten die Nationalsozialisten eine ihrer sogenannten „Wunderwaffen“, die Rakete V2. Am 3. Oktober 1943 startete dort erstmals ein von Menschen gebautes Objekt in den Grenzbereich zum Weltraum. In vier Angriffen zerstörten die Alliierten große Teile der Anlage. Beim ersten und schwersten Angriff setzten die Briten fast 600 Bomber ein, 41 davon wurden abgeschossen. Am Boden starben 700 Menschen, die Hälfte davon Zwangsarbeiter. Nach dem Angriff verlagerten die Nazis die Raketenproduktion unter die Erde.

Der Nachbau einer V2-Rakete steht auf dem Gelände des Historisch-Technischen Museums Peenemünde. Quelle: dpa

Hannes Ewert und Axel Büssem

MV aktuell Blick zum polnischen Nachbarn - Stillstand beim Ausbau der S 3

Das Bauunternehmen Energopol hat überraschend Konkurs beantragt. Nun ruht der Weiterbau der für Polen so wichtigen Schnellstraße zwischen Swinemünde und Stettin. Ob gar der Bau des Swine-Tunnels in Gefahr ist? Regionalpolitiker dementieren.

12.07.2019
MV aktuell Von Enkeltrick bis „Dachhaien“ - Das sind die dreistesten Betrugsfälle in MV

Am Freitag wurde bekannt, dass zwei Frauen mehr als 450 000 Euro an Liebesbetrüger überwiesen haben. Solch eine Abzocke kommt laut der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern immer wieder vor. Ein Überblick der dreistesten Maschen, wie Kriminelle an hohe Geldbeträge kommen.

12.07.2019

Sogenannte Love-Scammer (Liebesbetrüger) nutzen die seelische Notsituation von Frauen aus, um Geldbeträge im fünf- bis sechsstelligen Bereich zu erbeuten. Die Fälle nehmen laut Staatsanwaltschaft im Nordosten zu. In der Region Rostock haben die Opfer extra Schulden für ihre virtuellen Partner aufgenommen.

12.07.2019