Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Frauen-Power bei Grünen in MV
Nachrichten MV aktuell Frauen-Power bei Grünen in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 20.10.2018
Freude über die Wahl: Ulrike Berger aus Greifswald (l.) und Claudia Schulz aus Rostock sind neue Landesvorsitzende der Partei.
Freude über die Wahl: Ulrike Berger aus Greifswald (l.) und Claudia Schulz aus Rostock sind neue Landesvorsitzende der Partei. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Güstrow

Der Landesverband der Grünen hat am Sonnabend in Güstrow erstmals zwei Frauen an die Spitze gewählt. Claudia Schulz (41), Agrarökologin aus Rostock, und Ulrike Berger (39), Erziehungswissenschaftlerin aus Greifswald, werden in den kommenden Jahren die Partei führen. Schulz setzte sich in einer Kampfabstimmung knapp mit 50 zu 41 Stimmen gegen Jana Klingenberg aus Klein Sien (Kreis Rostock) durch. Berger lag mit 48 genau eine Stimme vor Mathias Engling aus Grevesmühlen.

Eine neue Leichtigkeit ist bei den Grünen zu spüren. Fröhliche Gesichter überall. Die guten Wahl- und Umfrageergebnisse der Partei in Bayern, Hessen und im Bundestrend von bis zu 20 Prozent sorgen für gute Laune. „Grandios“ findet das Bundestagsmitglied Claudia Müller. „Fast erschreckend“. Man mache offenbar derzeit alles richtig. „Grün ist in“, sagt Johann-Georg Jaeger, bisheriger Landesvorsitzender. Schnell machen Wunschzahlen für die nächste Landtagswahl die Runde. Bis zu 15 Prozent seien wohl möglich, ist zu hören – die Grünen im Land sind gut drauf. 2016 bei der Landtagswahl flog die Ökopartei überraschend aus dem Schweriner Landtag. Andreas Katz aus Schwerin ist dennoch nachdenklich. Wichtig sei auch, dem Populismus die Stirn zu bieten. „Überall dort, wo die Grünen stark sind, ist die AfD schwach“, so Katz.

Kämpferisch präsentieren sich die neuen Landesvorsitzendinnen. Berger spricht sich vor allem für mehr Bemühungen beim Klimaschutz, Elektromobilität, bessere Bildungschancen und gegen Lagerung von Atommüll in Lubmin aus. „Lubmin darf nicht zum Atomklo Deutschlands werden“, sagte sie. Schulz, seit Februar Landesvorsitzende, punktet mit einem Appell zu mehr Teamarbeit im Landesverband: „Wir Grüne rocken dieses Land gemeinsam.“ Sie fordert besseren Verbraucherschutz und mehr Ökologie in der Landwirtschaft.

Grünen-Parteitag in Güstrow: Während des Frauen-Plenums müssen die Männer vor die Tür. Quelle: Frank Pubantz

Grün ist künftig vor allem weiblich in MV. „Women-Power“ nennt die Unterlegene Klinkenberg das Ziel. Bewerber Engling, ein Mann, erhält nach seiner Vorstellung als einzige Frage die, was er für die Gleichberechtigung der Frauen tun werde. Mitten in der Wahl zum Landesvorstand wird das Frauen-Plenum der Partei einberufen. Alle Männer müssen den Saal verlassen, auch Gäste oder Journalisten. Lange Gesichter. Frederike Peters soll frauenpolitische Sprecherin der Grünen werde, erfahren die Männer später.

Inhaltlich beschäftigt sich die Partei in Güstrow mit Waldpolitik in MV, Bundeswehreinsätzen, Abrüstung oder Digitalisierung. Man müsse zurück zu den grünen Kernthemen kommen, sagen mehrere Redner. Zwischendurch schaltet sich Reinhard Bütikofer per Videobotschaft aus Brüssel dazu, wirbt um erneute Unterstützung für seine Kandidatur um einen Platz im Europaparlament 2019. Auch Bütikofer freut sich über die „grüne Welle“ in der aktuellen Politik: „Es tut sich da gerade eine Tür auf.“

Hochstimmung im Landesverband

Die Hochstimmung der Grünen in Umfragen zur Bundestagswahl von bis zu 20 Prozent wirkt sich auch auf den Landesverband aus. Die OZ fragte Mitglieder auf dem Parteitag: Wenn jetzt Landtagswahlen wären, dann ...?

Andreas Katz, Schwerin: „... hätten wir mit Sicherheit ein besseres Ergebnis als beim letzten Mal. Es ist eine Aufbruchstimmung da. Hoffentlich hält das bis 2021.“ Claudia Müller, Stralsund: „... würden wir mit einer starken Fraktion in den Landtag einziehen. Auf eine Zahl möchte ich mich nicht festlegen.“ Uwe Flachsmeyer, Rostock: „... würden wir das Ergebnis vom letzten Mal verdoppeln, also auf etwa zehn Prozent. In Städten wie Rostock halte ich 20 Prozent für nicht unrealistisch.“

711 Mitgliederhaben die Grünen derzeit in MV. Seit dem Ausscheiden aus dem Landtag im September 2016 seien 175 neue hinzugekommen. 2016 erreichten die Grünen zur Landtagswahl 4,8 Prozent.

Ein Antrag fordert die Aufnahme von Klimaschutz in die Landesverfassung, ein weiterer mehr Mitspracherecht von Bürgern bei öffentlichen Sitzungen von Kommunalvertretungen. Bei der Kommunalwahl 2019 in MV sei es Ziel der Partei, stark in alle Kreistage und Stadtvertretungen einzuziehen.

Auch SPD-Leute sind im Saal. Landtagsmitglied Philip da Cunha ist da, um Ideen abzulauschen. „Ich bin für Rot-Rot-Grün gekommen“, sagt Wolfgang Tautz (76) aus Güstrow. „Das ist mein Anliegen.“ Grün zieht an.

Frank Pubantz