Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell „Fusion“-Festival: 28-Jähriger tot in Zelt entdeckt – Schweigeminute auf Gelände
Nachrichten MV aktuell „Fusion“-Festival: 28-Jähriger tot in Zelt entdeckt – Schweigeminute auf Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 30.06.2019
Fusion-Festival in Lärz: 70 000 Besucher feiern vier Tage „Ferienkommunismus“. Am Sonntag wurde in einem Zelt ein Toter entdeckt. Quelle: Dietmar Lilienthal
Anzeige
Lärz

Ein Todesfall überschattet das diesjährige Fusion-Festival in Lärz: Am Sonntagvormittag wurde in einem Zelt ein lebloser Mann gefunden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 28-Jährigen feststellen. Nach Angaben der Polizei stammt der Verstorbene aus Mainz, die Todesursache ist unklar. Es gibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, sagte Polizeisprecherin Nicole Buchfink.

Zur Todesursache könne noch keine Aussage gemacht werden. Am Montag soll die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob eine Obduktion durchgeführt wird. Freunde des 28-Jährige mussten auf dem Festival vom Sanitätsdienst des Veranstalters psychologisch betreut werden. Die Angehörigen des Mannes wurden informiert.

Schweigeminute für Gestorbenen

Die Veranstalter des Festivals am Nachmittag auf Twitter mitteilten, hat es für den Gerstorbenen um 17 Uhr eine Schweigeminute gegeben. „Lasst uns innehalten und gemeinsam trauern“, heißt es in dem Tweet. Zudem schrieben die Veranstalter: „Wir kümmern uns um seine Freundinnen und Freunde und sind in Gedanken bei den Angehörigen. Wir alle sind traurig und niedergeschlagen.“

Hohe Temperaturen auf dem Gelände

Rund 70 000 Menschen feierten seit Mittwoch auf dem alternativen „Fusion“-Festival auf dem Flugplatz in Lärz bei Mirow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). Die Abreise der Besucher am Sonntag bei hohen Temperaturen stellte für Polizei und Nahverkehr nun eine große Herausforderung dar.

Bahn setzt Sonderzüge ein

Die Bundespolizei rechnete allein in Richtung Berlin und Rostock mit knapp 16 500 Bahnreisenden, wie sie am Sonntag per Twitter mitteilte. Es würden zusätzliche Sonderzüge eingesetzt, hieß es. Insgesamt reisten knapp 25 000 Personen nach Veranstalterangaben mit dem Zug, weitere 25 000 wurden mit eigens dafür organisierten Bussen befördert.

30 Anzeigen wegen Drogenbesitz

Wie schon bei der Anreise führte die Polizei am Sonntag wieder Straßenkontrollen durch. Auf der B198 in Vipperow und in Zirtow wurden bis zum Abend 70 Beamte eingesetzt, wie die Polizei Neubrandenburg mitteilte. Bei der Anreise am Mittwoch und Donnerstag waren den Angaben zufolge insgesamt 23 Anzeigen wegen Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln und rund 30 Anzeigen wegen des Besitzes unerlaubter Substanzen erstattet worden.

Polizei musste draußen bleiben

Die Arbeit der Polizei rund um das Festival war das alles beherrschende Thema in den vergangenen Wochen und Monaten gewesen. Seit November ging es vor allem um die Frage, ob die Beamten jederzeit und anlasslos Zutritt zum Festivalgelände haben sollten. Die Veranstalter drohten, dass es mit Polizeipräsenz auf der „Fusion“ kein Festival geben werde. Erst vor wenigen Wochen einigten sich beide Parteien. Die Polizei erhielt demnach zwar keinen Zutritt zum Gelände, jedoch wurde eine mobile Polizeiwache am Rande des Geländes errichtet.

Positive Bilanz: Nur zwei Diebstähle gemeldet

Vor der Entdeckung des Toten war erste Bilanz der Polizei noch positiv ausgefallen: Während des Festivals sei es sehr ruhig gewesen, sagte Polizeisprecherin Nicole Buchfin. An der mobilen Polizeiwache außerhalb des Festivalgeländes seien bis Sonntagmittag lediglich zwei Diebstähle gemeldet worden. Außerdem wurden zwei Dinge auf der Wache abgegeben: eine Fundsache und ein Päckchen mit einem weißen Pulver – vermutlich Betäubungsmittel.

Vier Tage „Ferienkommunismus“

Das alternative Festival verspricht seit 1997 „vier Tage Ferienkommunismus“ mit Musik, Theater, Kino, Performance, Installationen sowie vegetarischer Kost. Die „Fusion“ findet jedes Jahr auf einem ehemaligen sowjetischen Militärflugplatz statt. Es gibt keine Sponsoren und keine Werbung. Die Tickets werden verlost.

Lesen Sie mehr zum Thema „Fusion-Festival“

Alle OZ-Berichte zum Fusion-Festival auf einer Seite

Caffier räumt Daten-Panne zur „Fusion“ ein

Reportage vom „Fusion“-Festival in Lärz: Und alle haben sich lieb

Zehn Gründe, warum die Fusion so megageil ist

Unfall auf „Fusion“-Gelände: Mann schwer verletzt

Nach langem Hin und Her: Grünes Licht für „Fusion“-Festival

Behörden lenken ein: Polizei verzichtet auf Wache und Streife auf „Fusion“-Festival

Streit mit Polizei: Veranstalter drohen mit dem Ende des „Fusion“-Festivals

Bildergalerie: So schön ist die „Fusion“!

70 000 Besucher sind auf der 23. Fusion in Lärz. Vom Outfit ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Gerald Kleine Wördemann/dpa

Dieser Einsatz wird Feuerwehrleuten und Anwohnern noch lange in Erinnerung bleiben. Die Rauchsäule des brennenden Schrottplatzes in Duvendiek bei Stralsund war bis nach Rügen zu sehen. Für die Helfer war es eine Hitzeschlacht.

30.06.2019

Nach dem Absturz zweier Eurofighter in der Müritzregion werden nun die Wrackteile abtransportiert. Die Unfall-Ursache ist noch unklar – ab Montag wird aber wieder geflogen.

30.06.2019

Piratenschlucht und romantische Sonnenuntergänge: Unsere Leser schicken uns täglich tolle Fotos. In einer Galerie zeigen wir die Top 35 Leserfotos vom Juni 2019.

30.06.2019