Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wenn Profis ihre Fitness-Tricks verraten
Nachrichten MV aktuell Wenn Profis ihre Fitness-Tricks verraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 14.03.2019
Helga Ackermann (87) aus Rostock macht bei Tobias Wockenfuß einen Hörtest mit dem vollautomatischen Klangfinder. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Sport treiben kann man sogar auf dem Sofa. Wie das geht, demonstriert Fitness-Trainer Gunnar Preuß: Arme nach vorn, Daumen nach oben und dann die Hände schütteln. Dazu den Fuß vorstrecken, das Sprunggelenk kreisen lassen. „Es gibt Übungen, die man überall machen kann“, erklärt der Chef des Rostocker Fitness-Studio Bodyturn, Der 33-jährige Sport-Profi schwingt auf der Bühne locker hin und her und bringt mal eben den halben Saal zum Mitmachen.

Mittwochnachmittag bei der Hausemesse im Rostocker Medienhaus im Rahmen der OZ-Aktion „Fit & Gesund“. Am meisten Andrang herrscht am Stand von Medprevio. Den Kurz-Gesundheits-Check bei den Rostocker Spezialisten für Reha- und Physiotherapie will sich kaum ein Besucher entgehen lassen. Gewicht, Größe und Bauchumfang werden gemessen. Eine Körperfettwaage zeigt Fettanteil und Muskelmasse an. „Manche Menschen haben zu wenig Muskelmasse oder sie ist falsch verteilt“, sagt Annett Boy, Praxismanagerin bei Medprevio.

Augentest in einer Minute

Uwe Zachäus ist neugierig, ob sich seine Werte seit dem letzten Test verbessert haben. Nach Cholesterin-Problemen stellte er vor zehn Jahren seine Ernährung um und treibt seitdem viel Sport. Ergebnis: „Ich fühle mich viel fitter“, berichtet der 64-Jährige. Zachäus schwimmt, und macht Wassergymnastik. Seit er wegen Hüftbeschwerden nicht mehr Joggen kann, dreht er zusammen mit seiner Frau ausgedehnte Nordic-Walking-Runden. Medikamente muss er keine mehr nehmen. Eine Viertelstunde später nach dem Schnell-Check hat er noch mehr Grund, sich gut zu fühlen: „Die Werte sind wieder besser geworden“, sagt der Rostocker.

Ein paar Meter weiter testet Besucherin Heidi Herold ihr Sehvermögen. Eine Brille trägt sie nur beim Lesen und Autofahren. Optiker-Auszubildende Elisa Pahlke von der Rostocker Firma Sagawe lässt sie in ein spezielles Messgerät schauen, eine Minute später hat sie das Ergebnis. „Das ist ein Schnelltest“, sagt die 18-jährige angehende Optikerin, das Gerät liefert im Handumdrehen die wichtigsten Daten über mögliche Sehfehler, was normalerweise mindestens eine Viertelstunde dauert. Heidi Herold zieht zufrieden weiter. „Mal sehen, was hier noch interessant ist“.

Innere Stärke vom Mental-Coach

Wer fit sein will, muss auch entspannen können. Dazu hat Rene Portwich vom Warnemünder Kur- und Gesundheitszentrum Vital & Physio passende Tipps parat. „Der Kopf kommt nicht mehr zur Ruhe“, sagt Portwich auf der Bühne im Gespräch mit Moderator Frank Richter. Schuld ist die Dauerberieselung durch Handy, Computer und TV. An seinem Stand hängen sich Besucher weiße Decken über die Schultern, deren spezielles Gewebe beim Entspannen helfen soll. Andere lassen sich einen speziellen Lattenrost vorführen, der besonders erholsamen Schlaf verspricht, weil jede Stelle des Körpers extra gefedert wird.

Die Besucher absolvieren Hörtests beim Hörgeräteakustiker Tobias Wockenfuß und erfahren am Stand von der Firma Dr. Wolff alles über Faszienzirkeltraining. Für die innere Stärke sorgt Mental-Coach Marco Wegner von der Insel Rügen, der in Workshops Grundlegendes über Achtsamkeit und Selbstvertrauen erklärt. „Das war sehr interessant“, berichtet nachher eine Mutter, die ihre Tochter künftig weniger loben, aber mehr wertschätzen will. Wie das geht, hat sie gerade gelernt.

Gerald Kleine Wördemann

Ein 59-jähriger Familienvater starb bei einem Rettungsversuch auf der A1. Bei den Kollegen in Grevesmühlen herrscht tiefe Trauer und Fassungslosigkeit.

14.03.2019

Einzelhandel paradox: Am Sonntag öffnen Geschäfte in Tourismusorten MVs, obwohl eine neue Regelung dies erst ab 15. April vorsieht. In der Landespolitik ist die Aufweichung der Bäderregelung Thema, weitere Orte könnten wieder reinrutschen.

13.03.2019

Die Pläne für das Gedenken an die Wende von 1989 in MV haben den Segen des Landtags bekommen. Das Parlament nahm am Mittwoch das Konzept der Landesregierung zur Kenntnis. Danach soll in Waren (Müritz) ein zentraler Gedächtnisort eingerichtet werden.

13.03.2019