Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Hanseyachts kauft Hersteller für Luxus-Katamarane aus Frankreich
Nachrichten MV aktuell Hanseyachts kauft Hersteller für Luxus-Katamarane aus Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 28.06.2019
Ein Luxus-Katamaran von Privilège Marine. Das französische Unternehmen wurde von Hanseyachts aus Greifswald gekauft. Quelle: Privilège Marine
Anzeige
Greifswald

Der Greifswalder Segelschiffbauer Hanseyachts hat die Luxus-Katamaran-Werft Privilège Marine aus Frankreich übernommen. Der Kaufpreis beträgt eine halbe Million Euro, wie das Unternehmen jetzt mitteilte. Bestehende Schulden von Privilège Marine an den bisherigen Gesellschafter sollen durch die Ausgabe neuer Aktien getilgt werden.

Beide Firmen haben in den vergangenen zwei Jahren bereits eng zusammengearbeitet. Nun sei der ideale Zeitpunkt gekommen, „das Unternehmen komplett zu übernehmen und unsere Mehrmarkenstrategie auszubauen. Privilège verfügt über einen gesunden Auftragsbestand von mehr als 25 Millionen Euro. Der Markt für Katamarane ist sehr attraktiv, er wächst weltweit von allen Marktsegmenten am schnellsten und hat sich in weniger als fünf Jahren verdoppelt“, so Jens Gerhardt, CEO von Hanseyachts.

Privilège ist seit über 30 Jahren als führender Hersteller von Luxus-Katamaranen am Markt tätig und produziert Segel- und Motorkatamarane. Die Katamarane werden in Les Sables d´Olonne an der französischen Atlantikküste gebaut. Die 150 Mitarbeiter sollen ihre Jobs behalten.

OZ

Die 23. Fusion in Lärz ist am Donnerstag offiziell gestartet. 70 000 Besucher feiern bis Sonntag zu mehr als 280 musikalischen Acts, Theater, Kino und politischen Foren.

28.06.2019

Ohne Fahrerlaubnis ist ein 34-Jähriger am Donnerstag mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug in Altentreptow unterwegs gewesen. Der Mann war zudem betrunken. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,1 Promille.

28.06.2019

Mittlerweile haben fast alle 70 000 Besucher das Fusion-Festival in Lärz erreicht. Monatelang hat es Diskussionen über die Sicherheit gegeben. Die Polizei hat am Donnerstag 21 Straftaten zur Anzeige gebracht.

28.06.2019