Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Hansa-Drama, nächster Akt: Löst sich der Aufsichtsrat auf?
Nachrichten MV aktuell Hansa-Drama, nächster Akt: Löst sich der Aufsichtsrat auf?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 06.10.2015
Hansa-Aufsichtsratschef Harald Ahrens (l.) und Michael Dahlmann
Hansa-Aufsichtsratschef Harald Ahrens (l.) und Michael Dahlmann
Anzeige
Rostock

Im Drama um den FC Hansa steht am Dienstag der nächste Akt an. Um 18.00 Uhr trifft sich der Aufsichtsrat, um über das weitere Vorgehen in der schweren Führungskrise beim Fußball-Drittligisten zu beraten. Auf der Tagesordnung stehen neben vertraglichen Dingen im Zusammenhang mit dem Engagement von Investor Rolf Elgeti die wohl unausweichlichen personellen Konsequenzen im fünfköpfigen Kontrollgremium und möglicherweise auch die Berufung eines kommissarischen Nachfolgers für Michael Dahlmann.

Hansas Vorstandschef hatte am Donnerstag dem wachsenden Druck nachgegeben und war von seinem Amt zurückgetreten. Der 37-Jährige, gegen den derzeit ein Emittlungsverfahren u.a. wegen angeblicher Untreue am Vereinsvermögen läuft, war durch öffentlich gewordenen Mail-Verkehr mit führenden Mitgliedern der Ultra-Szene in Bedrängnis geraten. Der Aufsichtsrat hatte Dahlmanns Rücktrittsgesuch einstimmig angenommen.

In einer am Montagabend verbreiteten Erklärung schoss Dahlmann zurück und attackiert den Aufsichtsratsboss scharf: „Harald Ahrens ist der Totengräber des Vereins!“ Er habe die Verträge mit Elgeti „bis heute nicht verstanden“, ätzt Dahlman. Die Beschlagnahme der Hansa-Geschäftsstelle sei „mutmaßlich“ auf eine Strafanzeige von Ahrens zurückzuführen, behauptet der Ex-Hansa-Boss. Ahrens hatte bereits letzte Woche angekündigt, einem Neuanfang an der Klubspitze nicht im Wege stehen zu wollen. Wann er zurücktritt und ob seine Aufsichtsratskollegen dies ebenfalls tun, ist noch offen.

Wer kommissarischer Nachfolger Dahlmanns werden könnte und ob überhaupt einer eingesetzt wird, ist bisher unklar. Die beiden verbliebenen Vorstände Rainer Friedrich und Constanze Steinke spielen in diesen Planungen offenbar keine Rolle.



Sönke Fröbe