Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Stefan Geier hat „so einen Brand in 34 Jahren nicht erlebt“
Nachrichten MV aktuell Stefan Geier hat „so einen Brand in 34 Jahren nicht erlebt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 08.09.2019
Helden von Lübtheen - Stefan Geier. Quelle: Werner Geske
Anzeige
Lübtheen

Stefan Geier (50), Stellvertretender Brandmeister des Kreises Ludwigslust-Parchim: „Ich trage schon seit 34 Jahren die Feuerwehruniform, doch solch einen Brand habe ich noch nie erlebt. Weder vom Ausmaß, noch von der Dauer her. Als mich die Nachricht erreichte, dass sich der Waldbrand mit riesiger Geschwindigkeit ausbreitet, immerhin mit 15 Metern pro Minute, habe ich die Verantwortung am laufenden Betrieb meiner Tischlerei an meinen Mitarbeiter übergeben und mich sofort von Kummer auf den Weg nach Lübtheen gemacht“, sagt der Selbstständige.

Denn nun gab es Wichtigeres: „Angesichts der Flammen hoffte ich darauf, dass es noch einmal so wie 2018 kommt, als es auch auf dem ehemaligen Schießplatz brannte. Damals half uns Regen mit 30 Litern pro Quadratmeter beim Löschen. Doch dieses Wunder blieb diesmal aus. Es bedurfte der Kraft aller Einsatzkräfte, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Dieses Miteinander aller hat mich dabei sehr beeindruckt. Das ist es auch, was in meiner Erinnerung bleibt.“

Das sind die ausgezeichneten Helden von Lübtheen

Dankes-Feier für die Waldbrandhelfer: „Wir sind alle Helden“

Helfer Helge Raffelt: „Ich war beeindruckt“

Nando Müller: „Als wir Explosionen hörten, wurde uns mulmig“

Soldat Björn Jarr schwärmt vom „Wir-Gefühl“

Michael Klamann wird „diese Tage nie mehr vergessen“

Stefan Geier hat „so einen Brand in 34 Jahren nicht erlebt“

Von Werner Geske

Michael Klamann (39) ist Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Alt Jabel. In den ersten zwei Tagen nach Ausbruch des Feuers hat er nicht geschlafen.

08.09.2019

Der Bundeswehr-Soldat half vor allem bei der Unterstützung der Einsatzkräfte. Der Zusammenhalt unter den verschiedenen Organisationen und Helfern beim Waldbrand hat ihn geprägt.

08.09.2019

Nando Müller vom Technischen Hilfswerk war in Alt Jabel eingesetzt – dort war das Feuer zeitweise am bedrohlichsten. Er lobt den Durchhaltewillen seiner Kameraden.

08.09.2019