Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell In Zeitverzug: Stralsunder Werft verlängert Arbeitswoche
Nachrichten MV aktuell In Zeitverzug: Stralsunder Werft verlängert Arbeitswoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 26.06.2019
Blick in die Stralsunder Werft: Hier entsteht gerade eine eisgängige Expeditionsyacht.  Quelle: SEBASTIAN KRAULEIDIS
Anzeige
Stralsund

Um den Zeitverzug beim ersten Schiffsneubau für die Genting-Gruppe aufzuholen, schieben die Beschäftigten der Stralsunder MV-Werft in diesem Sommer Extra-Schichten. Werft-Chef Peter Fetten informierte die Belegschaft am Mittwoch über die Maßnahmen, auf die sich Geschäftsleitung und Betriebsrat geeinigt haben. Demnach steigt die Wochenarbeitszeit in den nächsten zwei Monaten von jetzt 38 bis 40 Stunden auf 45 Stunden. Pro Woche sollen 17 statt wie bisher 15 Schichten gearbeitet werden, wie ein Unternehmenssprecher sagte.

Zusätzliche Arbeitskräfte von anderen Standorten

Zudem sollen zusätzliche Arbeitskräfte von den Werft-Standorten Rostock, Wismar und Bremerhaven zur Unterstützung nach Stralsund kommen. Eine Urlaubssperre gebe es nicht, wohl aber die Empfehlung, im Sommer höchstens zehn Urlaubstage zu nehmen. Auch externe Zulieferer sollen ihre Taktzahl erhöhen.

Fertigstellungstermin in Gefahr

Ziel ist es, den Fertigstellungstermin für das erste von zwei eisgängigen Expeditions-Kreuzfahrtschiffen der Klasse „Crystal Endeavor“ im März 2020 zu halten. Es ist der erste Schiffsneubau am Standort Stralsund nach der Übernahme der Werft durch die malaysische Genting-Gruppe vor drei Jahren. Die „Crystal Endeavor“ wurde im August 2018 auf Kiel gelegt. Das 164 Meter lange Schiff für bis zu 200 Passagiere ist gleichermaßen für Polargebiete wie tropische Gewässer tauglich.

Fachkräftemangel

Der Sprecher sagte, an dem Schiff gebe es weder Baumängel noch Gewichtsprobleme. Der Rückstand im Baugeschehen sei darauf zurückzuführen, dass Fachkräfte und Erfahrung fehlten. „In der Lernphase wurde schon gebaut“, sagte er.

An der Belegschaftsinformation zwischen zwei Schichten nahmen nach Werftangaben rund 500 Mitarbeiter teil. Auf die Frage Fettens: „Packen wir das?“, habe es langen Applaus gegeben. Auch die Stadt habe Unterstützung zugesagt und angeboten, für die zusätzlichen Arbeitskräfte 100 Wohnungen der kommunalen Wohnungsgesellschaft zur Verfügung zu stellen.

Mehr zum Thema:Schiffbau soll schneller werden: Weniger Urlaub für Stralsunder Werftarbeiter?

Birgit Sander