Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Insolvenzverfahren für „Lila Bäcker“-Kette beginnt im April
Nachrichten MV aktuell Insolvenzverfahren für „Lila Bäcker“-Kette beginnt im April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 20.02.2019
"Lila Bäcker"-Lkw stehen am Produktionsstandort der Bäckerei in Pasewalk hinter einem Zaun. Die Bäckereikette hat beim Amtsgericht Neubrandenburg Insolvenzantrag gestellt. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Neubrandenburg

Das Insolvenzverfahren für die „Lila Bäcker“-Kette wird im April eröffent. Das sagte eine Sprecherin des Amtsgerichts Neubrandenburg am Mittwoch. Damit seien die Löhne für die rund 2700 Beschäftigten ebenfalls bis 1. April – einen Monat länger als bisher geplant – gesichert.

Die Arbeitsagenturen hätten den Insolvenzzeitraum um einen Monat verlängert, weil die Firma für Dezember den Lohn aus eigenen Erlösen hätten zahlen können. „Das ist aber eine Ausnahme“, sagte die Sprecherin.

„Lila Bäcker“ produziert weiter

Die Backkette, die vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg tätig ist, hatte im Januar eine Gruppeninsolvenz in Eigenverwaltung angemeldet, produziert aber weiter. Dabei wurde der bisherigen Geschäftsführung ein erfahrener Insolvenzanwalt an die Seite gestellt, die beide zusammen die Firma leiten und ein Sanierungskonzept erarbeiten, das bis Anfang April vorliegen soll.

Es sieht unter anderem vor, dass mehr Getränke und Snacks als bisher in den rund 400 Backfilialen angeboten werden sollen. Zugleich läuft die Suche der möglichen Investoren. Der Umsatz der Gruppe, die auch als „Unser Heimatbäcker“ firmiert, lag nach eigenen Angaben 2016 bei 142 Millionen Euro, 2017 bei 138 Millionen und 2018 bei etwa 130 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:

Nach Insolvenz: Mitarbeiter von „Lila Bäcker“ erhalten Geld

Innung sieht kaum noch Chancen für Lila Bäcker

Lila-Bäcker-Pleite beschäftigt viele Anwälte

Lila Bäcker: Chefs glauben an die Rettung

Kommentar zur Pleite bei „Lila Bäcker“: Ohne Profis geht es nicht

RND/dpa

MV aktuell Jurist aus MV im Rennen für internationalen Spitzenposten - Rostocker Staatsanwalt könnte EU-Chefankläger werden

Andrés Ritter, Chef der Staatsanwaltschaft Rostock, hat Chancen auf den ganz großen Karrieresprung: Er ist einer von drei Kandidaten, unter denen der erste EU-Generalstaatsanwalt ausgewählt wird. Ritter würde zum Leiter einer neuen Ermittlungsbehörde gegen Korruption und Kriminalität.

20.02.2019

Junge Leute wollen lieber süße Früchte wie Gala oder Braeburn. Traditionelle Apfelsorten wie Jonagold könnten daher zu Nischenprodukten werden.

20.02.2019

Yachthafenresidenz Hohe Düne: Der Vorwurf lautet Beihilfe zum Subventionsbetrug. Zu weiteren Angeklagten gehört Ospa-Chef Berg. Der Auftakt ist im Mai am Landgericht Schwerin geplant.

19.02.2019