Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Irrer Sport in MV: Kaninchen hüpfen über Hürden
Nachrichten MV aktuell Irrer Sport in MV: Kaninchen hüpfen über Hürden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 29.03.2019
Auf der „Tier & Natur“ 2019 in der Hansemesse werden Kaninchen beim Kaninhop zeigen, was sie drauf haben. Quelle: www.richterfotografie.de
Rostock

Tiere, die im Sprung Hindernisse überwinden, kennt man eigentlich vor allem aus dem Pferdesport. Doch auch kleine Langohren hüpfen auf Turnieren um die Wette und überwinden dabei durchaus Höhen von über einem Meter. Inzwischen gibt es auch in MV Vereine, die sich dem Kaninhop-Sport annehmen. An diesem Wochenende zeigen die Hopper ihr Können auf der „Tier & Natur“ in der Hansemesse.

Es ist ein Sport, der sehr viel Geduld erfordert. „Manche Tiere, die stehen vor dem Hindernis und springen los“, sagt Klaus-Dieter Stimm, der eine solche Trainingsgruppe in Warnemünde leitet. „Andere kannst du aber auch mit den Vorderläufen aufs Hindernis setzen und die interessiert das gar nicht“, sagt der Chef der Ostseehopper.

Von Natur aus sprungfreudig

Gezwungen werden die Kaninchen nicht – sie seien im Allgemeinen aber lernfreudiger als man gemeinhin denkt. „Wenn sie gesprungen sind, kriegen sie etwas zu knabbern“, sagt Klaus-Dieter Stimm. „Das verstehen die schon.“ Es käme aber auch auf die Rasse an, sagt der Experte. „Hasenkaninchen, Holländer oder Widder sind zum Beispiel sehr sprungfreudig.“ Die Hürden haben die Vereinsmitglieder selbst zusammengezimmert. „Die ersten beiden habe ich noch gebaut“, sagt Klaus-Dieter Stimm. Im vergangenen Jahr traten zwei Mädchen in den Verein ein, deren Vater weitere Hindernisse baute. Klaus-Dieter Stimm freut’s. „Ich bin handwerklich auch nicht so versiert“, sagt er.

Mucker können mehr als mümmeln und knabbern, manche sind auch super im Flitzen und Springen. Wenn auch Sie ein Haustier haben, das etwas Besonderes kann, schicken Sie doch bitte ein Foto und ein paar Zeilen an leseraktion@ostsee-zeitung.

Rekorde im Kaninhop

In verschiedenen Disziplinen müssen sich die Langohren dann beweisen: Gerade Bahn, Hochsprung, Parcours und Weitsprung. Es werden Landes- und auch Europameisterschaften ausgetragen. „Das ist schon echt sportlich, was die leisten können“, sagt Klaus-Dieters Sohn Marko Stimm, ebenfalls aus Warnemünde. Der aktuelle Rekord im Weitsprung liegt immerhin bei drei Metern, der im Hochsprung bei 106 Zentimetern.

Man darf es dem Tier nicht vormachen

Beim Kaninhop gibt es genauso wie in jeder anderen Sportart festgelegte Regeln. „Die Leine muss immer locker geführt werden“, sagt Klaus-Dieter Stimm. Sie dient dabei nicht dazu, das Tier über die Hindernisse zu ziehen, sondern ist als Sicherheit gedacht. Kaninchen sind schließlich Fluchttiere und würden wegrennen, sobald sie sich erschrecken. Dabei könnten sie sich verletzen. Und der Mensch darf es seinem Tier auch nicht vormachen und das Hindernis selbst übersteigen. Bei den Ostseehoppern in Warnemünde wird alle zwei Wochen trainiert. Immer samstags. Und auch hier werden die üblichen Regeln eingehalten. „Unsere Mädchen haben sich das einfach gemacht“, sagt Klaus-Dieter Stimm. „Für jedes Übersteigen der Hindernisse zahlen sie eine Apfelschorle.“

Weitere Kaninchenvereine, die die Trendsportart in MV anbieten, gibt es in Mecklenburg-Vorpommern in Krakow am See mit den Bunny Hopsern M58, die vor zwei Jahren gegründet wurden. Der Wittenburger Kaninchenzuchtverein befindet sich mit seiner Kaninhop-Gruppe gerade in der Gründungsphase. „Den Kaninchen soll beigebracht werden, über Hindernisse zu springen“, sagt der Kaninhop-Beauftragte des Vereins Sven Maaß. Das entspreche dem natürlichen Bewegungsdrang des Tieres. „Ziel ist es, eine feste Gruppe aufzubauen, um jede Menge Spaß zu haben und eventuell an Turnieren teilzunehmen.“

Talentierte Tiere gesucht!

Mucker können mehr als mümmeln und knabbern, manche sind auch super im Flitzen und Springen. Wenn auch Sie ein Haustier haben, das etwas Besonderes kann, schicken Sie doch bitte ein Foto und ein paar Zeilen an leseraktion@ostsee-zeitung

Tier & Natur in der Hansemesse

Wer sich das Kaninhop einmal live ansehen möchte, der hat am Wochenende auf der „Tier & Natur“ in der Rostocker Hansemesse die Möglichkeit dazu. Eine Kaninhopgruppe aus Bremervörde (Niedersachsen) wird zu Gast sein und die Sportart vorstellen. Die Ostseehopper in Warnemünde gibt es erst seit knapp drei Jahren. „Unsere Mädchen sind noch nicht so weit, dass wir hier auftreten können“, sagt Klaus-Dieter Stimm. Zu Gast ist der Verein dennoch: Er zeigt Rassekaninchen und gibt Interessierten Tipps zur Haltung der Tiere und bietet auch welche zum Verkauf an.

Messe „Tier und Natur“: Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Die „Tier und Natur“ in der Rostocker Hansemesse ist am Samstag und auch am Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen acht Euro Eintritt (ermäßigt sieben Euro). Kinder von sechs bis 14 Jahren zahlen fünf Euro. Eine Familienkarte gibt es für 19 Euro. Mitgebrachte Hunde müssen nachweislich gegen Tollwut geimpft sein (Impfpass mitbringen). Für sie zahlt man einen Beitrag von einem Euro. Im vergangenen Jahr waren mehr als 16.000 Besucher zur Familienmesse gekommen.

Neben den süßen Nagetieren bietet die Messe aber auch für andere Tierfreunde eine Menge: Rassekatzen, Hunde, Kamele, Terraristik, Zierfische und Vögel. „Erstmalig haben wir in diesem Jahr einen Bison zu Gast“, sagt Organisatorin Sandra Hupfer. Neu ist bei der siebten Auflage der Messe auch eine Schäferin mit ihren Tieren. „Die bringt auch noch eine Spinnerin mit, die die Wolle vor Ort verarbeiten wird“, sagt Sandra Hupfer.

Dana Frohbös

Aus einem Armee-Übungsplatz bei Lübtheen soll ein Erholungsgebiet werden. In der Nähe der Düne wird die Kernzone des Unesco-Biosphärenreservats Schaalsee ausgewiesen.

30.03.2019

Mit dem Grün an den Bäumen wird auch der Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern wieder lebendig. Die alljährliche Frühjahrsbelebung bescherte dem Nordosten im März einen kräftigen Schub, der nur in Bayern noch größer war.

29.03.2019

Die Ostseeküste lockte den Weltstar bereits nach Mecklenburg-Vorpommen. „Ich bin ein Sachse“ sagte Schauspieler Terence Hill zur Premiere seines letzten Films „Mein Name ist Somebody“.

29.03.2019