Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Jede Spende hilft: OZ startet große Rettungsaktion für den Wald in Ihrer Region
Nachrichten MV aktuell

Jede Spende hilft: OZ startet große Rettungsaktion für den Wald in Ihrer Region

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 29.02.2020
Den Wäldern in Mecklenburg-Vorpommern geht es so schlecht lange nicht. Deshalb startet die OZ zusammen mit Partnern eine große Rettungsaktion. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Den Wäldern in Mecklenburg-Vorpommern geht es so schlecht lange nicht. Durch Dürre in den Jahren 2018 und 2019 sind 33 Prozent der Bäume krank. Starker Schädlingsbefall und Waldbrände machten alles noch schlimmer. 200 Hektar Wald, das entspricht ungefähr einer Fläche von 280 Fußballfeldern, sind im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern vernichtet worden.

Mit ihren Leserinnen und Lesern will die OSTSEE-ZEITUNG helfen, unseren Wald und damit auch ein kleines Stück unseres Klimas zu retten und startet deshalb die Spendenaktion „Mein Baum für unsere Zukunft“. Jeder Euro zählt: Mit dem Geld wird Wald in den Forstämtern zwischen Grevesmühlen und Usedom aufgeforstet. Und zwar zusätzlich zu den bereits geplanten Maßnahmen des Landes.

Anzeige

Ein Quadratmeter Wald für zwei Euro

Helfen kann jeder. Egal ob als Einzelperson, Familie, Firma. Mit nur zwei Euro lässt sich schon ein Quadratmeter Wald aufforsten, je nach gepflanzter Baumart sind zwischen 6000 und 10 000 Euro nötig, um einen Hektar Wald aufzuforsten. Jeder Euro fließt direkt in die Aufforstung von Flächen, die die beteiligten Forstämter vor Ort in den Kreisen zur Verfügung stellen.

Wer möchte, kann auch selbst tätig werden und bei den ersten vor Ort geplanten Pflanztagen zum Spaten greifen. Die Auftakt-Pflanzaktion für die ganze Familie findet am Sonnabend, 21. März, im Forstamt Billenhagen bei Rostock statt. Im Herbst sind weitere Aktionen geplant.

Aufforsten direkt in den Wäldern vor Ort

Helfen kann jeder: Einfach den gewünschten Betrag auf das Konto der Landesforst überweisen. Wer das Aufforsten direkt in seinem Forstamt vor Ort unterstützen möchte, gibt beim Verwendungszweck zusätzlich den Namen des Forstamtes an. Die Namen der Spender werden in der OZ veröffentlicht.

OZ-Aktion „Mein Baum für unsere Zukunft“

Die OZ hat zusammen mit mehreren Partnern die Aktion „Mein Baum für unsere Zukunft“ ins Leben gerufen. Weitere Informationen, die Kontodaten sowie alle Artikel finden Sie auf unserer Themenseite.

Wichtige Beiträge zum Thema:

„Unser Wald in MV ist Heimat, Natur und Zukunft“, sagt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Sie würde sich freuen, wenn viele Bürger die Spenden- und Pflanzaktion unterstützen. „Auch ich gehe am 21. März zu der Pflanzaktion in den Wald“.

„Eine tolle Aktion, bei der jeder einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Entweder mit einer Spende oder beim Anpacken bei einer der Baumpflanzaktionen“, sagt Umweltminister Till Backhaus (SPD). Der Wald stehe für Zukunft, für sauberes Wasser, saubere Luft und Artenvielfalt.

Wunschtitel im Radio gegen eine Spende

Neben der Landesforst ist auch der Radiosender Ostseewelle Partner der Aktion „Mein Baum für unsere Zukunft“. „Wir freuen uns auf viele Spenden. Am Sonnabend, 15. März, starten wir den ganzen Nachmittag einen Musikwunsch-Marathon. Gegen Spenden senden wir Grüße und Wunschtitel“, kündigt Ostseewelle-Geschäftsführer Tino Sperke an.

Auch Lotto Mecklenburg Vorpommern ist Partner der Aktion. „Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist uns dabei sehr wichtig. Sauberes Wasser, gute Böden und ein gesunder Wald ist das, was uns in Mecklenburg Vorpommern ausmacht. Das müssen wir unbedingt bewahren“, betont Lotto-Geschäftsführer Ait Stapelfeld.

Besonders wichtig sind gesunde, nachwachsende Rohstoffe für Andrea Weidner-Pfaff, die sich spontan entschied, die Aktion zu unterstützen. „Wir produzieren nachhaltig und mit zertifiziertem Papier . Daher ist es für einen Herzensangelegenheit, die Umwelt zu schützen“, sagt die geschäftsführende Gesellschafterin von Weidner Druck in Rostock.

Von Andreas Ebel