Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell „Kalaschnikow-Mann“ tritt aus Rostocker Ortsbeirat zurück
Nachrichten MV aktuell

„Kalaschnikow-Mann“ tritt aus Rostocker Ortsbeirat zurück

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:03 12.02.2020
Ivan Kormilitsyn ist aus dem Ortsbeirat Groß Klein zurückgetreten. Er hatte 2018 mit Rechtsextremen in der Ukraine trainiert und mit einer Kalaschnikow posiert. Quelle: OZ
Anzeige
Rostock

Der „Kalaschnikow-Mann“ Ivan Kormilitsyn ist nach dem Bekanntwerden seiner Neonazi-Vergangenheit am Montag aus dem Ortsbeirat Groß Klein in Rostock zurückgetreten. Dies gab er in einem Schreiben an die Rostocker Bürgerschaft bekannt.

Kormilitsyn hatte 2018 mit einer Maschinenpistole der Marke Kalaschnikow auf einem Foto posiert, das laut dem Recherche-Netzwerk Exif eine para-militärische Ausbildung von Neonazis in der Ukraine zeigt. Der Mann soll laut Szenekennern fest verankert in der Neonazi-Szene sein. Für den Ortsbeirat Groß Klein war er von der AfD aufgestellt worden.

Nachdem die OZ über den Fall Ende Januar berichtet hatte, haben SPD, Linke und Grüne in der Rostocker Bürgerschaft die Abwahl von Ivan Kormilitsyn beantragt. Vor seiner möglichen Abwahl ist er nun eigenmächtig zurückgetreten.

In seinem Rücktrittsschreiben betont er, dass er 2019 einstimmig gewählt wurde. Er fühle sich in seinem Bürgerauftrag für die Stadt Rostock durch diskriminierende Vorwürfe gelähmt. Er spricht von „Verunglimpfungen und Drohungen“ gegen seine Person. Er wolle aber weiterhin die Behinderten-, Alten-,Kinder- und Jugendhilfe ehrenamtlich unterstützen.

Mehr zum Lesen

Von OZ

Viele Leser haben uns im vergangenen Jahr ihre schönsten Fotos aus MV geschickt. Aus den zwölf besten kann nun das OZ-Leserfoto des Jahres 2019 gewählt werden. Nicht nur die Fotografen, sondern auch die Teilnehmer an der Umfrage können etwas gewinnen.

13.02.2020

Der Dienstwagen vom Greifswalder Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) ist ein Hybrid. Diese gelten als umweltfreundlich. Doch weil das Fahrzeug meist auf langen Strecken unterwegs ist, geht der Kraftstoffverbrauch steil nach oben. Die CDU spart nicht mit Kritik.

12.02.2020

Seit 2015 hat die Deutsche Bahn bereits 250 Kilometer Gleise in Mecklenburg-Vorpommern erneuert. Nun will das Unternehmen weiter Millionen in die Infrastruktur investieren – und stellt dafür sogar extra neue Mitarbeiter im Land ein.

12.02.2020