Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Jamel-Rock-Gründerin Birgit Lohmeyer bei Kommunalwahlen gescheitert
Nachrichten MV aktuell Jamel-Rock-Gründerin Birgit Lohmeyer bei Kommunalwahlen gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 03.06.2019
Rockkonzert in Jamel, Birgit Lohmeyer Foto : Ulf-Kersten Neelsen Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Schwerin/Jamel

Die Krimi-Autorin und Aktivistin gegen Rechtsextremismus, Birgit Lohmeyer, hat bei den Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern nur wenig Unterstützung gefunden. Mit nur 37 Stimmen verfehlte die 60-Jährige, die mit ihrem Mann Horst das linksalternative Rockfestival „Jamel rockt den Förster“ organisiert, den Einzug in die Gemeindevertretung von Gägelow klar.

Auch die Kandidatur als SPD-Bewerberin für den Kreistag Nordwestmecklenburgs blieb erfolglos. Das geht aus den nun detailliert vorliegenden Ergebnissen der Wahlen vom 26. Mai hervor.

Festival „Jamel rockt den Förster“ gegen Rechtsextremismus

Birgit Lohmeyer war 2004 gemeinsam mit ihrem Mann Horst von Hamburg in das kleine Dorf Jamel gezogen, das zur Gemeinde Gägelow gehört und das als Hochburg der rechtsextremen Szene im Land gilt. Wiederholten Anfeindungen widersetzte sich das Paar und gründete als Reaktion das Festival „Jamel rockt den Förster“. Das Musikfest im August fand auch wegen der Teilnahme populärer Künstler wie Herbert Grönemeyer, die Toten Hosen oder die Ärzte überregionale Beachtung. Für sein Engagement gegen Rechtsextremismus und für Demokratie wurde das Ehepaar Lohmeyer mehrfach geehrt.

Sieben Stände mit Möbeln – von 32 Studenten der Fakultät Gestaltung der Wismarer Hochschule entwickelt und gebaut – stehen dem Publikum zur Verfügung.

Vorbestrafter Rechtsextremist schafft es in Gemeindevertretung

Anders als Lohmeyer schaffte der vorbestrafte Rechtsextremist Sven Krüger, auf dessen Initiative hin sich zahlreiche seiner Gesinnungsgenossen mit ihren Familien in Jamel ansiedelten, den Sprung in die Gemeindevertretung. Er erhielt 281 Stimmen, die von ihm gegründete Wählergemeinschaft Heimat insgesamt 401.

Lohmeyer sprach von einem bedenklichen und beklemmenden Ergebnis. „Dass die Durchsetzung mit rechtsextremistischem Gedankengut in der Region so hoch ist, das war mir nicht bewusst, zeigt aber, wie wichtig es ist, an dem Thema dranzubleiben“, betonte sie. Vor allem junge Menschen müssten durch politische Bildung davor geschützt werden, „auf die Parolen der Rechtsextremisten reinzufallen“.

Frank Pfaff