Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Richtig vorsorgen für den Katastrophenfall – mit dem Smartphone
Nachrichten MV aktuell Richtig vorsorgen für den Katastrophenfall – mit dem Smartphone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 26.12.2018
Jahrhundertwinter in Grimmen Südwest. Quelle: Repro
Anzeige
Rostock

Der digitale Wandel hat auch den Katastrophenschutz erreicht – so sollen etwa Smartphone-Apps Bürgern dabei helfen, im Ernstfall Informationen direkt aufs Handy zu bekommen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bietet mit der Notfall-Informations-und Nachrichten-App – kurz „Nina“ Warnmeldungen von Feuerwehr- und Rettungsleitstellen für lokale Gefahrenlagen.

Dazu kommen etwa Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen. Für die zuständigen Behörden ein wichtiger Informationskanal, um Bürger im Katastrophenfall zu informieren. Darüber hinaus geben Experten in der App Verhaltenshinweise und allgemeine Tipps für Notfallsituationen.

Multimedia-Story: Jahrhundertwinter 1978/79 – Als der Norden im Schnee versank

Die Service-App „Katwarn“ des Fraunhofer-Instituts spielt ebenso Gefahren –und Katastrophenwarnungen aus, sei es ein bei einem Großbrand, einem Bombenfund oder Starkregen. Die Daten stammen von offiziellen Stellen wie etwa dem Deutschen Wetterdienst.Über eine „Schutzengel“-Funktion wird der Standort erkannt und entsprechende Hinweise direkt aufs Handy gepusht, in der App finden sich dann Karten und weitere Informationen zur Lage.

Die Schneemassen sorgten damals für spektakuläre Motive in ganz MV. Klicken Sie sich hier durch die Bildergalerie:

Im Internet bietet das Bundesamt zudem Informationen zur Ernährung im Katastrophenfall. Der empfohlene zehntägige Grundnahrungsmittel-Vorrat für eine Person umfasst:

20 Liter Getränke, 3,5 Kilo Getreide, Brot, Kartoffeln und Nudeln, 4 Kilo Gemüse und Hülsenfrüchte, 2,5 Kilo Obst und Nüsse, 2,6 Kilo Milch und Milchprodukte sowie 1,5 Kilo Fleisch, Fisch und Eier und 0,357 Kilo Fette und Öle.

Mehr zu dem Thema:

Jahrhundertwinter 1978/79 - Katastrophe in zwei Teilen

Per Hubschrauber durch den Schneesturm: Rügens Wunderbaby

Marcus Stöcklin

Im Dezember 1978 erlebte der Nordosten den schlimmsten Winter seit Jahrzehnten. Viele Dörfer waren abgeschnitten. Bahn und Straßenverkehr lagen lahm. In einem kleinen Dorf auf Rügen kämpfte eine 25-Jährige mit den Wehen und um ihr eigenes Leben – eine dramatische Rettungsaktion startete.

28.12.2018
Rostock Fakten zum Jahrhundertwinter - Katastrophe in zwei Teilen

Erst bricht der Winter mit aller Macht nach Weihnachten aus, um dann wenige Wochen später – als der Schnee teilweise noch liegt – erneut heftig zuzuschlagen. Das Schnee- und Eischaos forderte auch Todesopfer.

28.12.2018

Viele Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern blicken sorgenvoll auf 2019. Die monatelange Trockenheit bis in den späten Herbst hinein hat ihre Böden metertief austrocknen lassen.

25.12.2018