Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Baby misshandelt: Anklamer muss sechs Jahre in Haft
Nachrichten MV aktuell Baby misshandelt: Anklamer muss sechs Jahre in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 29.01.2019
Revision im Prozess um Kindesmisshandlung abgelehnt: Der Anklamer Tommy S. mit seinem Anwalt beim Prozess, der im Juli 2018 in Stralsund geführt wurde.
Revision im Prozess um Kindesmisshandlung abgelehnt: Der Anklamer Tommy S. mit seinem Anwalt beim Prozess, der im Juli 2018 in Stralsund geführt wurde. Quelle: Antje Bernstein
Anzeige
Stralsund

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen einen 30-Jährigen aus Anklam wegen Misshandlung seiner drei Monate alten Tochter bestätigt. Im Juli 2018 hatte das Landgericht Stralsund Tommy S. (30) zu sechs Jahren Haft verurteilt. Dagegen hatte er Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof hat die Einwände als unbegründet verworfen. Die Freiheitsstrafe von sechs Jahren ist damit rechtskräftig.

Der Anklamer hat seine Tochter vor anderthalb Jahren so sehr geschüttelt, dass diese massive Hirnblutungen erlitt. Nach den Feststellungen des Gerichts sind durch das Schütteltrauma irreversible Schädigungen am Großhirn eingetreten. Das kleine Mädchen ist nach Angaben des Landgerichts nun blind, hat spastische Lähmungen, eine schwere geistigen Behinderung und Epilepsie.

Tommy S. hatte dem Gericht damals beteuert, er würde „eher sterben, als seinen Kindern etwas anzutun“. Er war bereits mehrfach in seinem Leben straffällig geworden. Diebstahl, versuchte Nötigung, sexueller Missbrauch von Kindern in vier Fällen standen in seinem Bundeszentralregisterauszug.

Hier lesen Sie den Bericht zum Gerichtsprozess:

Angeklagter im Kindes-Misshandlungsprozess aus Anklam: „Ich würde eher sterben“

Virginie Wolfram