Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Königsbesuch: Niederlande und MV wollen die Meere retten
Nachrichten MV aktuell Königsbesuch: Niederlande und MV wollen die Meere retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 21.05.2019
Warnemünde: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Maxima und Stefan Schwesig (v.l.n.r) sitzen am Strand von Warnemünde in einem Strandkorb. Das Königspaar stattet Deutschland einen dreitägigen Besuch ab. Am Dienstag wird die Reise im Bundesland Brandenburg fortgesetzt. Quelle: Gohlke/dpa
Anzeige
Rostock/Schwerin

Es war ein deutlicher Appell des Königs: Der niederländische Monarch Willem-Alexander hat bei seinem Besuch in MV einen stärkeren Schutz der Meere angemahnt. „Es ist für uns alle überlebenswichtig, die See sauber zu halten“, sagte der König im Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW). Willem-Alexander und seine Frau Maximá besuchen seit Montag den Nordosten. Zentrales Thema der royalen Visite: Küsten- und Meeresschutz.

Liveticker zum königlichen Besuch

Hunderte jubeln dem Königspaar zu

Das Königspaar wurde von Hunderten Schaulustigen begeistert in MV empfangen. Nach der Landung auf dem Flughafen Rostock-Laage ging es für die Majestäten zunächst nach Schwerin, wo sie von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und ihrem Mann Stefan empfangen worden. Ob vor der Schweriner Staatskanzlei, dem Schloss oder auf der Strandpromenade von Warnemünde: überall jubelten Menschen dem Königspaar zu. Viele schwenkten kleine Fähnchen in den niederländischen Farben.

Wissenschaftler aus Deutschland und den Niederlanden unterzeichneten im Leibniz-Institut in Warnemünde eine Erklärung zur engeren Zusammenarbeit. Das Königspaar und das Ehepaar Schwesig sind Zeugen. Quelle: Andreas Meyer

Forscher wollen kooperieren

Schwerpunkt des ersten Tages war der Meeres- und Küstenschutz: Auf diesem Gebiet wollen Deutschland – allen voran Mecklenburg-Vorpommern – und die Niederlande stärker denn je zusammenarbeiten. Im IOW unterzeichneten zwölf Forschungseinrichtungen aus beiden Ländern unter den Augen von Schwesig und Willem-Alexander eine Absichtserklärung für eine engere Kooperation.

Bereits im Vorfeld der Königsvisite in dem renommierten Rostocker Forschungsinstitut hatten sich 50 Wissenschaftler zu einem Symposium getroffen. „Unsere Kollegen in den Niederlanden und wir arbeiten an vielen gemeinsamen Themen, wollen unsere Expertisen zusammenbringen“, so Ulrich Bathmann, Direktor des IOW. Unter anderem werde es um das Thema Mikroplastik in den Meeren gehen: „Der Anteil von Mikroplastik im Meer nimmt weiter zu.“

Fähnchen, roter Teppich und Selfies mit Schwesig: Das niederländische Königspaar verzückt seit Montag die Menschen in MV. Wir zeigen die ersten Bilder vom Flughafen Rostock-Laage, aus Schwerin und Warnemünde.

Schüler aus Rostock und Hamburg hatten am Montag dem König Ergebnisse ihre eigenen Untersuchungen vorgestellt: Im Alten Strom in Warnemünde und in Warnemünde hatten sie nicht nur Plastikreste, sondern auch Überreste von Schiffsfarbe nachweisen können. Noch alarmierender sind neueste Forschungsergebnisse des IOW: „Wir können im Meerwasser in zunehmendem Maße Medikamente nachweisen – Rückstände von Sonnenschutzcremés, Psychopharmaka und Antibiotika“, erklärte Bathmann. Schwesig betonte: „Wir müssen uns mehr um den Schutz unserer Meere und auch den Küstenschutz kümmern. Wir haben eine gemeinsame Verantwortung gegenüber kommenden Generationen.“

Wirtschaft prüft Zusammenarbeit

Am Abend ging es dann für das Königspaar um das Thema Wirtschaft: Bei einem Wirtschaftsessen mit 250 geladenen Gästen im Warnemünder Kurhaus warb die niederländische Infrastruktur-Ministerin Cora van Nieuwenhuizen für eine Zusammenarbeit der Unternehmen aus beiden Ländern. „Sie in MV sind die weltweiten Experten für den Bau von Kreuzfahrtschiffen, wir sind die besten im Bau von Super-Yachten.“ Die Herausforderungen der Branche seien die selben: Die Schifffahrt müsse „safer, smarter and cleaner“, sicherer, intelligenter und sauberer werden. „Wir sollten deshalb bei der Entwicklung, der Konstruktion und Zulieferern enger miteinander arbeiten.“ Das gelte auch für die Bereiche Landwirtschaft und Küstenschutz. „Beide sind lebenswichtig für unsere Länder.“

Besuch wird Dienstag fortgesetzt

Am Dienstag setzen Willem-Alexander und Maximá ihren Besuch in Mecklenburg-Vorpommern fort. Zunächst geht es auf die MV Werften in Warnemünde, anschließend nach Bollewick. Themen sind dann der Schiffbau und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Schicken Sie uns auch Ihre Bilder des königlichen Besuchs in MV. Einfach die Fotos bei ostee-zeitung.de/leserfotos hochladen. Wir freuen uns drauf!

Lustige Geschenkideen für Hollands Königspaar

Mehr lesen:

Hier können Sie Willem-Alexander und Máxima hautnah in MV erleben 

Kuriose Tipps für Royal-Fans: So begeistern Sie Máxima und Willem-Alexander

Guck mal, Königin Máxima! So „royal“ ist Rostock

Zweitwichtigster Handelspartner: Immer mehr Exporte aus MV nach Holland

10 Dinge, die Sie zum niederländischen Königsbesuch in MV wissen müssen

„Prins Pils“ und seine argentinische Bänkerin: Das sind die niederländischen Royals

Andreas Meyer

Jede Schule müsse mindestens alle drei bis fünf Jahre kontrolliert werden. Im vergangenen Jahr seien aber zum Beispiel im Landkreis Rostock nur zwei Schulen kontrolliert worden.

21.05.2019

Fast fünf Jahre lang hat sich ein Mitarbeiter eines Landesbetriebes durch illegale Geschäfte ein lukratives Nebeneinkommen zugeschanzt - und einem Bekannten Aufträge. Nun gibt es Bewährungsstrafen und harsche Kritik an der Kontrolle von Land und Bund.

20.05.2019

Gazprom hat im Streit um den Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 nachgelegt. So halte es der russische Konzern für möglich, sogar eine dritte Leitung von Russland durch die Ostsee nach Europa zu bauen, sagte Dimitri Khandoga, Projekt-Verantwortlicher bei Gazprom, am Montag in Moskau.

20.05.2019