Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kommunalwahlen 1989 und 2019: Aufbruchstimmung noch heute spürbar
Nachrichten MV aktuell Kommunalwahlen 1989 und 2019: Aufbruchstimmung noch heute spürbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.05.2019
ARCHIV - 07.05.1989, Berlin: Bei den letzten DDR-Kommunalwahlen gibt eine Frau in einem Wahllokal in Ost-Berlin ihre Stimme ab. Quelle: Roland Holschneider/dpa
Anzeige
Rostock

Die Kommunalwahlen in der DDR am 7. Mai 1989 gelten als Startsignal für die friedliche Revolution, die im November zum Fall der Mauer führte. Die offensichtlich manipulierten Wahlergebnisse brachten für viele DDR-Bürger das Fass zum Überlaufen. Fast genau 30 Jahre später stehen im Osten wieder Kommunalwahlen an. Die demokratische Aufbruchstimmung von damals ist in MV bis heute spürbar, sagt Steffen Schoon, Referent bei der Landeszentrale für politische Bildung. „Es gab zwar eine kleine Delle, als die Aktiven von 1989 aus der Politik ausschieden, aber es kommen viele junge Leute nach, die sich engagieren.“

In zahlreichen Gemeinden gebe es gleich mehrere Wählerbündnisse, die sich für bestimmte Themen in ihrem Ort einsetzen. Als Beispiel nennt Schoon Börgerende-Rethwisch (Landkreis Rostock), wo auf jeden Sitz in der Gemeindevertretung vier Kandidaten kommen. In Rostock stieg die Zahl der Kandidaten im Vergleich zur letzten Wahl 2014 um rund ein Drittel. Insgesamt bewerben sich in MV 2401 Kandidaten um 520 Mandate. „Es gibt keine Politikverdrossenheit, höchstens eine Parteienverdrossenheit“, so der Experte.

Keine Sorge wegen geringer Wahlbeteiligung

Auch die meist eher niedrige Wahlbeteiligung bei Kommunalwahlen macht ihm keine Sorgen: „Kommunalwahlen galten schon immer als Nebenwahlen. Bei Bundestags- oder Landtagswahlen geht es oft um Richtungsentscheidungen, in den Kommunen nicht so sehr. Eine hohe Wahlbeteiligung entstehe auch oft, wenn eine Gesellschaft polarisiert sei, in ruhigen Zeiten sei sie meist geringer.

Der Rostocker Historiker Stefan Creuzberger sieht das nicht ganz so entspannt: „Viele wissen das hohe Gut des Wahlrechts, das 1989 erstritten wurde, nicht mehr zu schätzen.“ Eine kleine Gruppe mit viel Zivilcourage habe sich bei den Wahlen 1989 dafür einer großen Gefahr ausgesetzt. Damals hatten unter anderem in Rostock Mitglieder der Evangelischen Studentengemeinde Wahlkabinen aufgestellt und die Stimmauszählung überwacht.

Verantwortungslose Denkzettel

Besonders kritisch sieht Creuzberger, dass viele Unzufriedene heute Wahlen als Gelegenheit sähen, „denen da oben einen Denkzettel zu verpassen“, indem sie extrem links oder rechts wählen. „Es ist verantwortungslos, das zarte Pflänzchen der Demokratie so zu gefährden. Demokratie hat ihre Schwächen, aber sie ist immer noch die beste Alternative zur Diktatur“, so Creuzberger.

Axel Büssem

Bei den Kommunalwahlen 1989 regte sich in Rostock Widerstand gegen die Allmacht der SED: Mitglieder der Evangelischen Studentengemeinde klärten über das Wahlrecht auf und überwachten die Auszählung. Dabei wurde ihnen klar: Die Ergebnisse waren gefälscht.

03.05.2019

Das Schiff wurde zwischen den Jahren 1184 und 1190 im westlichen Schweden gebaut – also noch vor der Stadtgründung Wismars.

02.05.2019

Nach dem Desaster um das gewaltige Autobahn-Loch auf der A 20 bei Tribsees sackt auch bei Sanitz und Neubrandenburg die Trasse ab. Schuld soll der trockene Sommer 2018 sein. Die Grünen fordern eine umfassende Information.

03.05.2019