Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kritik an Gesetzentwurf zu Professoren-Bezügen
Nachrichten MV aktuell Kritik an Gesetzentwurf zu Professoren-Bezügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.05.2014
Anzeige
Schwerin

Professoren an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern sollen laut eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts mehr Geld bekommen. Zu einem Gesetzentwurf der Landesregierung, der die höheren Bezüge regelt, hat der Finanzausschuss des Landtags vorgestern mit Bildungsexperten debattiert. Vertreten waren Landesrektorenkonferenz, Hochschullehrerbund, Deutscher Hochschulverband, Beamtenbund sowie Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Die Bildungsexperten kritisierten die Anrechnung eines Teils von Leistungsbezügen auf die geplante Besoldungserhöhung. Damit würden vor allem leistungsstarke Professoren benachteiligt. Abgelehnt wurde auch, dass es im Gesetzentwurf keine Anhebung der Bezüge von Juniorprofessoren (Besoldungsgruppe (W1) gebe Beides bemängelt auch die Landtagsfraktion der Linken: „Der Gesetzentwurf benachteiligt gerade Leistungsträger mit langen Dienstzeiten“, sagt der hochschulpolitische Sprecher Dr. Hikmat Al-Sabty.

Und: Die Juniorprofessoren würden zurzeit nicht ihrer Leistung entsprechend bezahlt. Dass dies nicht geändert werden solle, sei ein unhaltbarer Zustand.

In keinem Bundesland sei zurzeit eine Anhebung der Besoldung von Juniorprofessoren geplant, erklärt dazu Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD). Seine Vorstellung, für Juniorprofessoren künftig Leistungszulagen einzuführen, habe bei den Hochschulrektoren keine Mehrheit gefunden. bs



OZ

Erfolgreich, aber zu unbekannt: 136 Plätze fürs Produktive Lernen sind unbesetzt.

10.05.2014

Wie behinderte Kinder in der Kita „Regenbogen“ in Rostock Selbstbewusstsein im Alltag lernen.

10.05.2014

In MV nimmt die Zahl junger Tatverdächtiger stark ab. Aber: Bei Tötungs- und Sexualstraftaten haben sie zugelegt.

10.05.2014