Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kürzere Ferienzeit? - Touristiker fürchten „Katastrophensommer 2025“
Nachrichten MV aktuell Kürzere Ferienzeit? - Touristiker fürchten „Katastrophensommer 2025“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 13.11.2019
Urlauber bevölkern den Strand des Ostseebades Heringsdorf auf der Insel Usedom (Mecklenburg-Vorpommern) und baden in der Ostsee. (Archivbild) Quelle: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Schwerin

Die Bestrebungen einzelner Bundesländer zur Straffung des Sommerferienzeitraums in Deutschland sorgen für Ärger in der Tourismuswirtschaft. Der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin warnt vor einem „Katastrophensommer 2025“.

Hintergrund sind Forderungen von Berlin und Hamburg, die Sommerferien zeitlich weniger zu strecken. Die Ferien sollen demnach erst Anfang Juli und nicht schon im Juni beginnen, die Termine der Länder enger zusammenrücken und die jährlichen Verschiebungen möglichst gering ausfallen. Eine Entscheidung der Kultusministerkonferenz (KMK) wird für Dezember erwartet, wie eine Sprecherin des Bildungsministeriums in Schwerin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Derzeit liefen dazu Beratungen auf Fachebene.

„Für Tourismusbranche absolut nicht hinnehmbar“

Der Sprecher des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, zeigte zwar Verständnis für den Wunsch, den Ablauf der Schuljahre durch weniger zeitliche Verschiebungen kontinuierlicher zu gestalten. „Man sollte aber auch bedenken, dass es sozial ist, den Familien eine Möglichkeit zu bieten, zu einigermaßen vernünftigen Preisen Urlaub zu machen.“ Je enger der Ferienkorridor, desto höher die Preise, weil die Kapazitäten endlich seien. Auch mit Blick auf den Reiseverkehr sei ein Ferienkorridor von 80 und mehr Tagen besser als einer von nur 60 oder 70 Tagen.

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe (CDU) stellte sich hinter die Anliegen der Branche: „Eine Verkürzung des Korridors ist für die Tourismusbranche absolut nicht hinnehmbar.“ Nach seinen Worten wären die wirtschaftlichen Auswirkungen erheblich: „Mit jedem wegfallenden Ferientag gehen der deutschen Tourismusbranche circa 100 Millionen Euro verloren.

MV hat einen Marktanteil an Übernachtungen von sieben Prozent, das bedeutet je Tag einen Verlust von circa sieben Millionen Euro.“ Auf Drängen der Landeswirtschaftsminister hatten Glawe zufolge die Kultusminister beschlossen, den Sommerferienkorridor in Deutschland ab 2018 auf 85 Tage auszudehnen.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Sein Opfer lag mehr als zwei Monate auf der Intensivstation und überlebte nur knapp: Ein 22-Jähriger muss sich deswegen jetzt in Rostock wegen versuchten Mordes verantworten. Das Motiv war Eifersucht, die Tat hatte eine Vorgeschichte.

13.11.2019

Annett Louisan begeistert in Rostocker Stadthalle mehr als 1500 Zuschauer mit ihrer zarten Stimme und ihrer Natürlichkeit. Sie singt vor allem Songs von ihrem neuen Doppelalbum „Kleine große Liebe“. So war das Konzert mit der deutschen Sängerin.

13.11.2019

Die Befürchtungen vieler Rinder- und Schafhalter im Nordosten bei Wölfen scheinen sich zu bestätigen. In zehn Monaten haben die Raubtiere 2019 schon mehr Nutztiere gerissen als im gesamten Vorjahr. Auch die Zahl der Rudel wächst weiter.

13.11.2019