Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kurz eingenickt: Auto kommt in den Gegenverkehr – zwei Schwerverletzte
Nachrichten MV aktuell Kurz eingenickt: Auto kommt in den Gegenverkehr – zwei Schwerverletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:14 27.07.2019
Noch vor Ort gab der 42-jährige Unfallverursacher laut Polizei an, dass er kurz eingeschlafen sei. Ein Sprecher der Polizei betonte jedoch, dass die Ermittlungen zur genauen Unfallursache noch andauerten. Quelle: dpa
Anzeige
Heringsdorf

Wie die Polizei am Sonnabendmorgen mitteilte, war ein polnischer Autofahrer aus Richtung Mellenthin kommend in Richtung Görke unterwegs. Gegen 5 Uhr hat der Fahrer nach Angaben der Polizei plötzlich die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Er kam in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem anderen Wagen zusammen.

Der 60-jährige Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs und seine 58-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt. Bei ihnen handelt es sich um Urlauber aus Bielefeld. Sie wurden zur weiteren medizinischen Behandlung ins Klinikum nach Greifswald gebracht.

Anzeige

Ermittlungen zur Unfallursache sind noch nicht abgeschlossen

Noch vor Ort gab der 42-jährige Unfallverursacher laut Polizei an, dass er kurz eingeschlafen sei. Ein Sprecher der Polizei betonte jedoch, dass die Ermittlungen zur genauen Unfallursache noch andauerten.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro. Die beteiligten Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch einen Abschleppdienst abtransportiert werden.

Bundesstraße 110 war zeitweilig voll gesperrt

Auf der Bundesstraße 110 kam es für etwa zweieinhalb Stunden zu Sperrungen.

RND/pat

Anzeige