Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Land stemmt sich gegen Studiengebühren
Nachrichten MV aktuell Land stemmt sich gegen Studiengebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 26.02.2013
Anzeige
Schwerin

Ihr vehementes Eintreten für flächendeckende Studiengebühren stößt nicht nur im Nordosten auf breite Ablehnung.

„Frau Wanka sagt für 2017 bundesweit Studiengebühren voraus“, ereiferte sich Linken-Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi über Facebook. Ulrich Thöne, Chef der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), forderte Wanka auf, von Studiengebühren abzulassen. Landesbildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) verwies auf das Landeshochschulgesetz und die darin verbriefte Gebührenfreiheit.

Besonders hart geht die Opposition aus Linkspartei und Bündnisgrünen mit der ehemaligen Mathematik-Professorin ins Gericht. Studiengebühren seien „krachend gescheitert“, erklärte Grünen-Hochschulexperte Johannes Saalfeld. In Niedersachsen und Bayern, den letzten beiden Ländern, die noch Gebühren verlangten, stünden diese kurz vor der Abschaffung.

Die Bildungsexpertin der Linksfraktion, Simone Oldenburg, betonte, reine Elitenförderung und eine Zweiklassengesellschaft in der Bildung sei mit der Linken nicht zu machen. Selbst in den eigenen Reihen trifft Wanka auf Widerstand. Für CDU-Hochschulsprecher Egbert Liskow sind Gebühren „kein Thema“. Die Erfahrungen aus anderen Ländern seien enttäuschend.

Kopfschütteln auch an den Hochschulen: Der Allgemeine Studierendenausschuss der Uni Rostock erklärte, es müssten andere Wege gefunden werden, um Bildung zu erhalten. Man hoffe, Wanka rücke von ihrem Standpunkt ab.

Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG.

Jörg Köpke

Arbeitnehmer sollen künftig nur noch 30 Stunden pro Woche arbeiten – bei gleichem Lohn. So will es eine Initiative aus Wissenschaftlern und Politikern. In einem offenen Brief an die Vorstände der Gewerkschaften, Parteien, Sozial- und Umweltverbänden in ganz Deutschland hat sie gestern eine kollektive Arbeitszeitverkürzung gefordert.

26.02.2013

Um diese Jahreszeit bleiben viele Jäger auf ihrem Wild sitzen. „Da geht gar nichts“, sagt Rainer Pirzkall, Vertreter des Landesjagdverbands und blickt in eine prall gefüllte Kühltruhe auf seinem Hof in Damm.

12.02.2013

Nur noch 30 Stunden pro Woche arbeiten, aber den vollen Lohn kassieren — mit diesem Plan soll die Arbeitslosigkeit in Deutschland und Europa bekämpft werden. Das fordern Wissenschaftler und Politiker.

12.02.2013