Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Landesbeauftragte Drescher für Schwerin als Standort für Stasi-Archiv
Nachrichten MV aktuell Landesbeauftragte Drescher für Schwerin als Standort für Stasi-Archiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 04.12.2019
Werden die Stasi-Archive aus den drei ehemaligen DDR-Nordbezirken zukünftig in der Landeshauptstadt aufbewahrt? Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Rostock/Schwerin

Bei der Suche nach einem zentralen Standort für die Aufbewahrung der Stasi-Archive aus den drei ehemaligen DDR-Nordbezirken plädiert Mecklenburg-Vorpommerns Landesbeauftragte Anne Drescher für Schwerin. Die Aufarbeitung der SED-Diktatur dürfe nicht auf das Kapitel Staatssicherheit reduziert werden. Man müsse „die DDR im Ganzen“ betrachten und auch die Akten der Parteien, Massenorganisationen, Bezirke und Kreise heranziehen, sagte Drescher der Deutschen Presse-Agentur.

Das Landeshauptarchiv, das derzeit für 80 Millionen Euro in Schwerin gebaut wird, böte eine „gute Infrastruktur für den Erhalt von zehn Kilometer Aktenbestand“. Nach einem Beschluss des Bundestags soll es künftig in jedem Ost-Bundesland nur noch einen Archivstandort für die im Wendeherbst 1989 sichergestellten Stasi-Unterlagen geben. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es starke Befürworter auch für Rostock.

Von RND/dpa

Zwei Start-up-Unternehmen in Teterow und Rostock haben Bio-Dünger entwickelt, die das Wurzelwachstum von Kulturpflanzen fördern. Sie können mehr Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen. Noch werden sie aber nicht in Mecklenburg-Vorpommern produziert.

04.12.2019

Unter den zehn wichtigsten Handelspartnern in Mecklenburg-Vorpommern sind fünf Ostsee-Staaten. Fisch kommt aus Polen, Papier aus Finnland. Auffällig: Russland liefert deutlich mehr Waren-Volumen, als es aus nimmt.

04.12.2019

Die Christdemokraten in MV kritisieren den schleppenden Außenhandel und fordern ein Gegengewicht zum Russlandtag – für wichtige Partner wie Polen und Dänemark. Die Wirtschaft will gar den Außenhandel aus der SPD-geführten Staatskanzlei wieder ins Wirtschaftsministerium legen.

04.12.2019