Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Hansjörg Schmutzler neuer Antisemitismus-Beauftragter in MV
Nachrichten MV aktuell Hansjörg Schmutzler neuer Antisemitismus-Beauftragter in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 29.10.2019
Vorstellung: Am Dienstag stellt die Landesregierung einen neuen Antisemitismus-Beauftragten für MV vor. Quelle: Bernd Wüstneck/zb/dpa
Anzeige
Schwerin

Die Landesregierung berief bei ihrer Sitzung am Dienstag in Schwerin den früheren Richter und leitenden Verwaltungsbeamten Hansjörg Schmutzler in das neu geschaffene Amt des „Beauftragten für jüdisches Leben in Mecklenburg-Vorpommern und gegen Antisemitismus“.

Sie freue sich sehr, dass sich in den 30 Jahren seit dem Mauerfall jüdisches Leben wieder fest im Land etabliert habe, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD).

Dies solle auch so bleiben und deshalb müsse jeder Form von Antisemitismus, Hass und Gewalt gegen Juden entschieden entgegengetreten werden, betonte sie. Der neu berufene, ehrenamtlich tätige Antisemitismus-Beauftrage solle Ansprechpartner und klar vernehmbare Stimme im öffentlichen Raum sein.

1400 Mitglieder in jüdischen Gemeinden in MV

Erst 1994 waren in Schwerin und Rostock nach dem Holocaust wieder jüdische Gemeinden gegründet worden. Initiatoren waren Juden aus der ehemaligen Sowjetunion, die nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen waren.

Der Angriff eines mutmaßlichen Rechtsextremisten am 9. Oktober auf die Synagoge in Halle und die Tötung von zwei Menschen hatte auch unter der jüdischen Bevölkerung im Nordosten Sorgen und Ängste ausgelöst. Als Reaktion auf den antisemitischen Terroranschlag war auch in Mecklenburg-Vorpommern der Schutz jüdischer Einrichtungen verstärkt worden. Neben erhöhter Polizeipräsenz vor Synagogen und Gemeindezentren werde auch der passive Schutz durch Sicherheitstechnik verbessert, kündigte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) in der Vorwoche nach einem Treffen mit führenden Vertretern der beiden jüdischen Gemeinden an.

Die beiden jüdischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern zählen heute nach eigenen Angaben zusammen rund 1400 Mitglieder.

Lesen Sie mehr:

Von RND/dpa

Mit Hilfe aus der Region Hannover: Der Leipziger Pfarrer Christoph Wonneberger erfand den Satz „Wir sind das Volk“ und leitete damit das Ende der DDR ein. Geholfen hat eine Partnerschaft mit der Martinsgemeinde Engelbostel. Jetzt kommt Wonneberger wieder zu Besuch.

29.10.2019

Der Leipziger Pfarrer Christoph Wonneberger erfand den Satz „Wir sind ein Volk“ und leitete damit das Ende der DDR ein. Geholfen hat eine Partnerschaft mit der Martinsgemeinde Engelbostel in Niedersachsen. Ein Besuch 30 Jahre nach dem Mauerfall.

29.10.2019

Das Landgericht Neubrandenburg wird den Nebenkläger und leiblichen Vater Leonies sowie Verwandte und Bekannte aus dem Umfeld der Mutter am Dienstag als Zeugen anhören. Zuletzt hatte eine Kinderärztin aus Wolgast erklärt, dass Leonie und ihr Bruder bis zur Trennung der Eltern im Frühjahr 2018 keine auffälligen Verletzungen hatten.

28.10.2019