Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Erhalt von Bahnverbindung zwischen Parchim und Malchow: Verband begrüßt Entscheidung
Nachrichten MV aktuell Erhalt von Bahnverbindung zwischen Parchim und Malchow: Verband begrüßt Entscheidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 21.11.2019
Ein Triebwagen der Hanseatischen Eisenbahngesellschaft fährt in den Bahnhof von Karow (Mecklenburg-Vorpommern) ein. Quelle: dpa
Anzeige
Malchow/Güstrow

Die Schweriner Landesregierung habe erfreulicherweise nun doch die Bedeutung einer attraktiven Verkehrsanbindung dieser Region erkannt, teilte der Landesvorsitzende des Verbandes Marcel Drews am Dienstag in Schwerin mit. Aus Sicht der Fahrgäste wäre nach dem langen Protest sicher mehr zu erwarten gewesen - wie ein täglicher Betrieb - aber auch ein touristischer Saisonverkehr mit Einbindung von Plau am See mit mehr Bussen sei ein Erfolg für die Region.

Auch für Güterverkehr wichtig

Zwischen Malchow und Parchim war 2014 der Südbahn-Zugverkehr vom Land abbestellt worden, weil es zu wenige Fahrgäste gab. Nun drohte die völlige Stilllegung der Bahnstrecke und ihr Abbau, was auch der Nord-Südverbindung von Plau über Karow nach Priemerburg bei Güstrow drohte, die auch für Güterverkehr wichtig ist. Bei einem Gespräch in der Schweriner Staatskanzlei zog der Betreiber der Strecken seine Stillegungsanträge zurück. Die Kreise Ludwigslust-Parchim und Mecklenburgische Seenplatte, die Schweriner Landesregierung sowie der Betreiber Regio Infra Nord-Ost einigten sich auf einen Erhalt bis 2027 und eine bessere Verzahnung des Saisonverkehrs.

Nach Angaben des Schweriner Verkehrsministers Christian Pegel (SPD) müssen rund neun Millionen Euro in die Südbahnstrecke investiert werden, von denen aber erst rund die Hälfte gesichert sei.

Mehr zum Thema:

Von Parchim nach Malchow und zurück: Die Südbahn darf weiterfahren

Kommentar: Ein attraktives Verkehrsnetz für MV muss her

Klimaschutz: Schwesig fordert mehr Geld vom Bund für Bus- und Bahnnetz in MV

Von RND/dpa

Nachdem bekannt geworden ist, dass das Tier aus Schleswig-Holstein nach MV gezogen ist, fordern Tierhalter eine Abschussgenehmigung für den Nordosten. Eine DNA-Probe bestätigte indessen, dass der Wolf bereits Tiere in MV gerissen hat.

19.11.2019

Der Winterdienst in MV ist auf Eis und Schnee vorbereitet. Doch man sollte von den Fräsen und Salzstreuern nicht zu viel erwarten: In einem Flächenland wie MV muss der Autofahrer immer auf Glätte gefasst sein, mahnt der ADAC. Und Umweltschützer bitten um Rücksicht auf die Alleen.

19.11.2019

Beim Polizeifunk ist MV zwar im digitalen Zeitalter angekommen. Doch die Bandbreite ist zu gering: Fahndungsfotos oder Videos von gewaltsamen Ausschreitungen können darüber nicht übermittelt werden. Und Smartphones für alle Beamte als Alternative sind ebenfalls nicht in Sicht.

20.11.2019