Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wassersportler in MV beenden Winterschlaf
Nachrichten MV aktuell Wassersportler in MV beenden Winterschlaf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.04.2019
Manfred Brandes (78) macht sein Boot „Libra“ in Rostock-Gehlsdorf fit für die Saison. Eine große Ostseerundfahrt steht auf seinem Plan. Quelle: Frank Söllner
Rostock

Manfred Brandes bringt in der Marina in Rostock-Gehlsdorf sein Boot auf Vordermann – wie unzählige andere Segler in Mecklenburg-Vorpommern in diesen Tagen auch. „Am Sonnabend wird ausgekrant“, sagt der 78-Jährige. Brandes hat große Pläne für den Sommer: Zusammen mit seiner Frau Heidemarie (77) will der Rostocker mit seiner 30 Fuß langen „Libra“ die gesamte Ostseeküste entlangschippern. Fast alle Länder stehen auf dem Routenplan. „Bis auf Russland“, sagt der Segler. Dort sei der bürokratische Aufwand zu hoch. Drei Monate will das Rentner-Paar unterwegs sein. Brandes waren mit ihrem Boot schon in Schottland, Irland, Island und viele andere Ländern. „In zwei Jahren werde ich 80, deswegen lassen wir es jetzt ein bisschen entspannter angehen“, sagt der Hobby-Skipper.

Wirtschaftsfaktor Wassersport

Mit der höher steigenden Frühlingssonne ist Aufbruchstimmung in die 350 Marinas, Sportbootplätze und Wasserwanderrastplätze von Mecklenburg-Vorpommern eingezogen. Für die gute Laune gibt es, neben dem Wetter, gute Gründe: Der Wassersport hat sich in MV zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Egal ob Kanufahren, Surfen, Kiten, Stehpaddeln oder ein Floß ausleihen – „das Angebot im Nordosten sucht seinesgleichen in Deutschland“, meint jedenfalls Wolfgang Waldmüller, Präsident des Landestourismusverbandes zum Start der Wassersportsaison. 7100 Mitarbeiter beschäftigt die Branche landesweit, rund jeder zehnte Urlauber kommt deswegen her, heißt es im Schweriner Wirtschaftsministerium. „Der Wassertourismus ist eine Branche mit Potenzial“, sagt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Seit der Wende flossen eine Milliarde Euro Fördermittel in den Aufbau der Infrastruktur. Allein das Land steckte mehr als 500 Millionen Euro in den Neubau von 175 Häfen und Marinas. Eines der größten Wassersportreviere in Europa entstand, mit insgesamt 14 000 Liegeplätzen an der Küste und weiteren knapp 8000 im Binnenland.

Sogar Holländer kommen zum Bootsfahren nach MV

Bei den Fahrzeugen auf dem Wasser geht der Trend zu XXL, immer breiter und immer länger ist angesagt. „Die neuen Charter-Hausboote sind bis zu 15 Meter lang“, sagt Christin Drühl vom Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte. Früher waren acht bis zehn Meter das Maß aller Dinge. Die Branche hat in den vergangenen Jahren stark zugelegt, berichtet die Sprecherin. Fünf große Unternehmen, darunter die Marktführer Bootsurlaub und Kuhnle, sowie unzählige Kleinvermieter schicken in der Saison Hunderte Boote auf die Reise. Sogar Holländer, die in Sachen Wassersport als besonders verwöhnt und anspruchsvoll gelten, sind inzwischen häufig unter den Gästen, berichtet die Sprecherin. Zusätzlich hat sich das Angebot bei den Mietbooten, für die kein Führerschein nötig ist, zunehmend verfeinert. Das Standard-Boot für jeden ist längst passé. Inzwischen gehören auch Motoryachten für betuchte Paare, die ein paar entspannte Tage auf einem gut ausgestatteten Luxus-Cruiser genießen wollen, mit zum Angebot, oder Boote, die für zwölfköpfige Männerrunden auf ausgedehnter Angelrundfahrt geeignet sind. Junge Leute, die es einfach und günstig mögen, buchen dagegen ein günstiges Floß.

Neue Häfen geplant

Kehrseite der großen Nachfrage: Wer einen Liegeplatz für sein eigenes Boot sucht, hat es nicht leicht. Viele Häfen sind voll. Neubauprojekte haben deshalb regen Zulauf. „Wir haben viele Anfragen“, sagt eine Sprecherin von 12.18.. Die Düsseldorfer Immobilienfirma baut in Waren an der Müritz gerade das Ressort Maremüritz mit 196 Ferienwohnungen für Anleger – samt eigener Marina mit 50 Liegeplätzen. Der Hafen wird dieses Jahr allerdings nicht mehr fertig, noch stünden unter anderem Genehmigungen aus, heißt es. In Prerow auf dem Darß soll ab 2020 für 30 Millionen Euro der lange diskutierte Nothafen gebaut werden – mit Platz für 44 Segelboote.

Mehr zum Thema:

Ostsee statt Ägypten: Das sind die schönsten Tauchreviere in MV

Polizei jagt Alkoholsünder auf der Ostsee

Gerald Kleine Wördemann

Die sogenannte Rentenlücke ist in Mecklenburg-Vorpommern bundesweit am geringsten. Klingt gut, ist aber schlecht, weil es eine Folge der geringen Gehälter im Osten ist. Experten raten, privat fürs Alter vorzusorgen.

11.04.2019

Gegen drei andere Finalisten setzte sich Kally Darm aus Tessin bei Boizenburg mit seinem Lied „Mein Mecklenburg-Vorpommern“ durch. Sein Walzer soll bald im ganzen Land gesungen werden.

11.04.2019

Familie Tönnsen aus Wismar stellt ihr Haus für Drehs zur Verfügung. An vielen Orten Mecklenburgs wird für Kino- und TV-Produktionen gedreht. Wir verraten, wie Sie Ihr Zuhause auf die Leinwand bringen und was Sie damit verdienen können.

11.04.2019