Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mahnfeuer gegen Agrarpaket: Bauern protestieren
Nachrichten MV aktuell

Mahnfeuer gegen Agrarpaket: Bauern protestieren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:02 02.02.2020
Landwirte protestieren mit Mahnfeuern an der Autobahn A24 gegen das geplante Agrarpaket der Bundesregierung. Quelle: dpa
Anzeige
Mecklenburg-Vorpommern

Mit mehreren Mahnfeuern haben Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern erneut auf die schwierige Situation der regionalen Landwirtschaft aufmerksam gemacht. An neun Standorten von Neuburg (Nordwestmecklenburg), über Wittenburg bei Ludwigslust, Karnin bei Rostock und Dambeck bei Röbel (Mecklenburgische Seenplatte) versammelten sich die Bauern der Region am Samstag, um die Feuer zu entzünden und so mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen.

„Reger Zuspruch seitens der Bevölkerung“

„Die Aktion ist an allen Standorten auf regen Zuspruch seitens der Bevölkerung gestoßen. Zum Teil waren auch Kräfte der örtlichen Feuerwehren beteiligt, um Solidarität mit den Landwirten zu signalisieren“, sagte Kathrin Naumann, Pressesprecherin für die Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der Initiative „Land schafft Verbindung“, am Sonntag.

Mahnfeuer wohl auch im März

Agrarbetriebe protestieren seit Wochen gegen das geplante Agrarpaket der Bundesregierung, das unter anderem strengere Umweltauflagen vorsieht. Sie fordern etwa, das Netz der Messstellen für Grundwasser zu überprüfen und strengere Düngeregeln nur dort vorzugeben, wo es wirklich Handlungsbedarf gibt. Ergänzend zu zahlreichen Trecker-Demos entzündeten am 07. Dezember 2019 Landwirte in ganz Deutschland Mahnfeuer, um so ein sichtbares Zeichen gegen die Auflagen der Bundesregierung zu setzen. „Es ist damit zu rechnen, dass die Mahnfeuer auch am ersten Samstag im März wieder entzündet werden“, sagte LsV-Landesvertreter Toni Reincke.

Lesen Sie auch:

Von dpa/RND

Bei einem Forschungsprojekt wurden die Hightech-Fluggeräte erfolgreich über der Ostsee getestet. Bis zur Praxisreife dauert es allerdings noch etwas. Politiker aus MV setzen sich für eine Fortsetzung der Entwicklung ein.

02.02.2020

Nachdem am Freitag in Rostock zwei nagelneue, riesige Hafenkräne beim Verladen ins Wasser gefallen sind, liegt nun ein erstes Konzept dafür vor, wie die Anlagen wieder geborgen werden könnten. Einfach wird das nicht. Die Schifffahrt wird aber vorerst nicht behindert.

03.02.2020

Landschlösser und Herrenhäuser hoffen auf einen neuen Besitzer. Wer eine besondere Immobilie sucht und Handwerken nicht scheut, wird hier sicher fündig.

02.02.2020