Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell „Mastenwald“ in Rostock: 170 Schiffe sorgen für coole Kulisse zur 29. Hanse Sail
Nachrichten MV aktuell „Mastenwald“ in Rostock: 170 Schiffe sorgen für coole Kulisse zur 29. Hanse Sail
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 24.07.2019
Landespressekonferenz im Schweriner Schloss, von links: Rostocks Umweltsenator Holger Matthäus, Veranstaltungsleiter Holger Bellgardt und Ulf Riedel von der städtischen Tourismuszentrale. Quelle: Lena Hackauf
Anzeige
Schwerin

„Segeln und eine saubere Umwelt gehören natürlich zusammen“, sagt Rostocks Umweltsenator Holger Matthäus. Bei der Programmvorstellung für die 29. Hanse Sail am Dienstag in Schwerin verkündet Matthäus erfreut eine ganz wesentliche Neuerung des maritimen Volksfestes: Auf dem Veranstaltungsgelände kämen erstmals Mehrwegbecher zum Einsatz, um die vor allem durch Einweg-Plastikbecher verursachte Müllmenge zu reduzieren.

Mit dem Design des Rostocker Grafikers Jochen Berthold bedruckt, sollen die Becher in jedem Jahr mit neuen Motiven bedruckt werden, so dass Gäste diese sammeln und als Souvenir mitnehmen können. Matthäus geht nach eigenen Worten davon aus, dass damit auf etwa zwei Millionen Wegwerf-Becher verzichtet werden könne.

Die Mehrwegbecher auf der Hanse Sail 2019 werden mit den Designs des Rostocker Grafikers Jochen Berthold bedruckt. Quelle: Lena Hackauf

170 Schiffe segeln in die Rostocker Häfen

Bereits zum 29. Mal lädt die Hanse- und Universitätsstadt Rostock zu einem der größten Segel-Spektakel ab dem 8. August ein. „Da kann man schon von Tradition sprechen“, so Ulf Riedel von der städtischen Tourismuszentrale.

170 Schiffe aus 15 Nationen steuern in diesem Jahr die Häfen Rostocks an. „Wir platzen sozusagen aus allen Nähten. So viele Flaggen sieht man nur selten in Rostock“, sagt Veranstaltungsleiter Holger Bellgardt. Das spräche für die Anziehungskraft der Sail und verdeutliche ihre Internationalität.

Die OZ ist auch bei WhatsApp

Klicken Sie hier, wenn Sie aktuelle Nachrichten der OSTSEE-ZEITUNG per WhatsApp direkt aufs Smartphone empfangen wollen.

Die Liste der bereits angemeldeten Schiffe reicht vom holländischen Schoner „Abel Tasman“ über das lettische Wikingerschiff „Uxkull“ bis hin zum deutschen Schoner „Zuversicht“. Bellgardt zeigte sich besonders erfreut über die Resonanz großer Segler. So seien gleich sechs Segelschulschiffe in Rostock zu erleben. Erstmalig läuft die 1930 erbaute „Amerigo Vespucci“ aus Italien in den Rostocker Hafen ein. „An den Gedanken daran bekomme ich besonders Gänsehaut“, sagt Bellgardt. Die russischen Stammgäste „Krusenstern“ und „Mir“ sind auch in diesem Jahr zu bestaunen. Erstmals dabei aus Übersee: die „Gloria“ aus Kolumbien und die mexikanische „Cuauhtemoc“.

Dessen Besatzung habe eine lange Überfahrt auf sich genommen und werde noch zwei weitere maritime Feste im Ostseeraum besuchen. Damit mache sich die Zusammenarbeit in der Vereinigung Baltic Sail für alle bezahlt, betonte Bellgardt.

Galerie: Diese Kreuzfahrtschiffe kommen aus den MV-Werften

Höher, länger, breiter: Diese Kreuzliner entstehen in Mecklenburg-Vorpommern. Werftstandorte sind in Rostock-Warnemünde, Wismar und Stralsund.

Einfach mitsegeln!

Auch für dieses Jahr sei mit etwa einer Million Gästen in der Hansestadt zu rechnen. Die Besucher aus aller Welt können für vier Tage das maritime Flair durch ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm auf mehreren Bühnen im Stadtgebiet und ein vielfältiges Angebot an rund 500 Marktständen erleben – dank leckerer Fischbrötchen auch schmecken – nationale sowie internationale Traditionssegel- und Museumsschiffe bestaunen oder an Bord einer Kogge einfach mitsegeln. „Die Hanse Sail hat sich als Marke etabliert und ist ein wirtschaftlicher Faktor für die gesamte Region, der ihr rund 50 Millionen Euro an Umsatz beschert“, machte Riedel deutlich.

Nach Angaben des Hanse-Sail-Chefs gewähren etwa 140 der 170 teilnehmenden Schiffe auch Mitfahrgelegenheiten für Tagesgäste an. Insgesamt stünden dafür etwa 40 000 Plätze an Bord zur Verfügung. Die Preise variierten je nach Dauer zwischen 35 und 110 Euro. Die Einnahmen kämen der Pflege und Unterhaltung der meist ehrenamtlich betriebenen Traditionsschiffe zugute. Im Vorjahr hatte allerdings eine Gewitterfront erstmals für eine Unterbrechung der Ausfahrten gesorgt. „Was wir zur Hanse Sail nicht gebrauchen können, sind Sturm und Nebel“, machte Bellgardt seine Witterungswünsche deutlich.

Steinmeier eröffnet 29. Hanse Sail

Zur Eröffnung des viertägigen Segelfestes am 8. August wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Rostock erwartet, der auch die Schirmherrschaft übernommen hat. Nach den Worten Bellgardts kommt Steinmeier in Begleitung des portugiesischen Präsidenten Marcelo Rebelo de Sousa nach Rostock. Die Anwesenheit der hohen Gäste verdeutliche auch die politische Bedeutung der Hanse Sail. „Wir wollen ein friedliches Miteinander zeigen und ein Fest der Völkerverständigung feiern“, sagte Bellgardt. Ein an aktuelle Erfordernisse angepasstes Sicherheitskonzept werde dafür sorgen, dass sich alle Besucher sicher und wohl fühlen.

Die Hanse Sail sei jedoch „mehr als nur ein Volksfest“: „Es ist eine Veranstaltung, die für das ganze Land steht“, so Holger Bellgardt. „Die Menschen, die hier leben, sollen sich mit der Hanse Sail identifizieren können.“

Die wichtigsten OZ-Artikel zur Hanse Sail

Verfolgen Sie hier unseren Liveticker: Alle Neuigkeiten vor der Hanse Sail 2019

Mastenwald“ in Rostock: 170 Schiffe sorgen für coole Kulisse

Party auf der Hanse Sail: Party-Tower ohne Tower: Umzug auf Bühne

Das Programm: Das ist los bei der Hanse Sail 2019

Bildergalerie: So schön war die Hanse Sail 2018

Hanse Sail mit Knalleraussicht: Neues Highlight für Besucher, Festakt für die Macher

Sail-Chef Holger Bellgardt im OZ-Interview: Das ist Rostocks „neue“ Hanse Sail

Lena Hackauf/dpa

Vor den Küsten Dänemarks, Schwedens und Mecklenburg-Vorpommerns zeigen Luftbilder große Vorkommen von Blaualgen. Die Regierung in MV warnt: Bei entsprechendem Wind könnte der Teppich auch Strände und Häfen erreichen.

25.07.2019

Noch fließt überall in MV das Trinkwasser aus den Hähnen, Einschränkungen gibt es nicht. Das könnte sich nach Einschätzung des Schweriner Umweltministeriums aber ändern: Weil die Grundwasserstände immer weiter sinken, der Bedarf aber steigt, droht Wassermangel im Nordosten.

24.07.2019

In MV sinken die Grundwasserspiegel rapide. Doch noch gibt es ausreichend Nass – auch für die Gärten im Land. Gartenwasser ist in diesem Jahr gefragt wie nie. Nur für die Landwirtschaft reichen die Reserven nicht mehr.

24.07.2019