Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mehr Polizei in Badeorten an der Ostsee – Urlauber sollen sich sicher fühlen
Nachrichten MV aktuell Mehr Polizei in Badeorten an der Ostsee – Urlauber sollen sich sicher fühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 30.05.2019
Ein Polizist steht mit seiner Dienstwaffe in Ahlbeck auf der Insel Usedom am Strand des Ostseebades. Quelle: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa
Stralsund

Der Bäderdienst der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern ist am Mittwoch im zweiten Anlauf in Stralsund offiziell eröffnet worden. Vor zwei Wochen war der Start wegen schlechten Wetters abgesagt worden. Innenstaatssekretär Thomas Lenz äußerte die Erwartung, dass die verstärkte Polizeipräsenz in den Ferienorten dazu führen werde, dass sich die Urlauber im Land sicher und gut aufgehoben fühlten.

Seit dem 13. Mai verstärken Beamte der Landespolizei den Bäderdienst in den Urlaubsregionen zwischen Ostseestrand und Mecklenburgischer Seenplatte. Bis zum 9. September werden in Tourismusorten 202 zusätzliche Polizeikräfte im Einsatz sein. 122 Beamte werden aus den Präsidien und 80 Beamte von der Bereitschaftspolizei in die Feriengebiete geschickt.

Sie sollen Gästen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, Ruhestörungen und Diebstählen vorbeugen, Streit schlichten und bei Straftaten eingreifen. Das Konzept der Landespolizei zielt laut Innenministerium darauf ab, Straftaten durch die Präsenz von Beamten schon im Vorfeld zu verhindern.

Der Polizeibeamte Udo Sünram und Polizeimöwe „Klara“ nehmen im Hafen von Stralsund an der Veranstaltung zum Start des Bäderdienst der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern teil. Quelle: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa

Direkter Kontakt zwischen Polizei und Bürgern

Ein „Mehr“ an Begegnungsmöglichkeiten und Austausch zwischen Bevölkerung und Polizei sind für Staatssekretär Lenz ein willkommener Nebeneffekt. Es gehe um den direkten Kontakt zwischen Polizei und Bürgern. „Weil wir so ein noch besseres Gespür für die Lage bekommen, aber auch, weil für uns das persönliche Gespräch zwischendurch einfach dazugehört“, erklärte er. Zudem dankte Lenz dem Deutschen Roten Kreuz, der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger sowie Ordnungs- und Sicherheitskräften im Allgemeinen ihren Beitrag zur Sicherheit in der Saison aus.

Zur Eröffnung auf der Stralsunder Hafeninsel spielte das Landespolizeiorchester. Zudem präsentierte die Polizei Fahrzeuge, Boote und Einsatzmittel.

dpa/RND

Umweltministerium, Fischer und Angler setzen den begehrten Fisch jedes Jahr tonnenweise in Gewässer des Landes ein. Der erste Erfolg stellt sich jetzt ein. Ein Besuch beim Fischer.

30.05.2019

Am Himmelfahrt wird es in MV mehr Alkoholkontrollen. Diesmal nehmen die Beamten neben Autofahrern auch Bootsführer und Radler ins Visier.

29.05.2019

Die Situation für den Dorsch in der Ostsee wird seit Jahren mit Sorge verfolgt. Jetzt empfehlen Experten radikale Einschnitte. Ganz im Sinne von Tierschützern, Ostseefischer sehen das anders.

30.05.2019