Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen steigt auf 10,07 Euro
Nachrichten MV aktuell Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen steigt auf 10,07 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 06.09.2019
Zum 1. Oktober hat das Land den Vergabemindestlohn um 27 Cent angehoben. Das betrifft unter anderem Reinigungskräfte in öffentlichen Gebäuden. (Symbolbild) Quelle: Sebastian Kahnert/zb/dpa
Anzeige
Schwerin

Wachleute im Museum, Reinigungskräfte im Rathaus, Köche in der Landtagskantine – sie alle müssen vom 1. Oktober an mindestens 10,07 Euro pro Stunde von ihrem Arbeitgeber bekommen. Das Land hebt den Vergabemindestlohn für öffentliche Aufträge um 27 Cent an, wie das Wirtschaftsministerium am Freitag in Schwerin mitteilte.

Das Gesetz zum Vergabemindestlohn war am 31. Juli 2018 in Kraft getreten. Die Lohnuntergrenze für öffentliche Aufträge wird demnach jährlich zum 1. Oktober angehoben. Die Anpassung richtet sich nach der Entwicklung der Tariflöhne in Deutschland.

Viele Mindestlöhne ähnlich oder gar höher

Allerdings dürften nur wenige Menschen und noch dazu in geringem Maße von dem Vergabemindestlohn profitieren. In der Bauwirtschaft beträgt der allgemeingültige Mindestlohn im Osten Deutschlands 12,20 Euro. Gebäudereiniger im Osten haben einen branchenspezifischen Mindestlohn von 10,05 Euro. Im Sicherheitsgewerbe beträgt das branchenweite Minimum derzeit 10,10 Euro in Mecklenburg-Vorpommern. Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland liegt derzeit bei 9,19 Euro.

Von dpa