Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Möbelriese übernimmt Hälfte von Roller: Was das für die Märkte in MV bedeutet
Nachrichten MV aktuell Möbelriese übernimmt Hälfte von Roller: Was das für die Märkte in MV bedeutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:00 23.10.2019
So sieht der Roller-Markt in Rostock-Sievershagen aus. Quelle: Martin Börner
Anzeige
Rostock

Der österreichische Möbelriese XXXLutz übernimmt die Hälfte der Anteile des deutschen Konkurrenten Roller. Mit der Tessner Gruppe, zu der Roller gehört, habe man sich auf eine „strategische Partnerschaft“ geeinigt, teilte XXXLutz mit. Die Kartellbehörden müssen dem Deal, der zum 1. Oktober in Kraft trat, noch zustimmen.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwei Häuser von XXXLutz Rück, in Pampow bei Schwerin und in Neubrandenburg, sowie fünf Roller-Märkte in Rostock, Wismar, Güstrow, Schwerin und Neubrandenburg.

Hier gibt es Roller- und XXXLutz-Märkte in MV. Quelle: Arno Zill

Gemeinsamer Einkauf

Roller bleibe unter eigenem Management und werde weiterhin unabhängig im Markt agieren. Es soll jedoch Synergien geben, so werde Roller Mitglied im Möbel-Einkaufsverbund Giga, über den XXXLutz seine Ware bezieht. Für die Kunden bedeute die Partnerschaft größere Auswahl und niedrigere Preise, hieß es. Die Partner erhoffen sich von der Kooperation eine stärkere Marktposition.

Experten sehen das neue Bündnis als strategische Maßnahme im Kampf um Marktanteile mit dem schwedischen Ikea-Konzern. Im Umsatz hatte XXXLutz 2018 Ikea überholt und ist seitdem größter Möbelanbieter in Deutschland.

Fragwürdige Methoden

Über weitere Details der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden. Das gelte auch für die Frage nach möglichen Filialschließungen oder Entlassungen, hieß es bei der Tessner-Gruppe mit Sitz in Goslar (Niedersachsen).

XXXLutz hatte in den vergangenen Jahren mehrere Konkurrenten übernommen. Kritiker werfen dem Unternehmen mit deutschem Sitz in Würzburg (Bayern) bei seinem Expansionskurs fragwürdige Methoden vor. So seien Filialen der übernommenen Ketten ohne Vorwarnung geschlossen worden, Mitarbeitern sei der Zugang zu ihrem Arbeitsplatz verwehrt worden. Die verbliebenen Beschäftigten wurden laut Medienberichten bei Servicegesellschaften angestellt, häufig zu weitaus schlechteren Konditionen.

Gewerkschaft hofft

Matthias Baumgart, Leiter des Fachbereichs Handel bei der Gewerkschaft Verdi in MV, sagte der OSTSEE-ZEITUNG: „Ich hoffe, dass es bei dieser Beteiligung jetzt nicht zu solchen Problemen kommt, wie wir sie von früheren Übernahmen kennen.“ Auch bei der Übernahme von Rück mit den Filialen in Pampow und Neubrandenburg 2014 durch XXXLutz hatte es Konflikte gegeben, die bis vor Gericht gingen. Auch dort wurden Mitarbeiter entlassen oder in andere Gesellschaften überführt. Die Gewerkschaft Verdi hatte damals sogar Kunden zum Einkaufs-Boykott aufgerufen.

Die XXXLutz-Unternehmensgruppe betreibt nach eigenen Angaben 280 Einrichtungshäuser in zwölf europäischen Ländern und beschäftigt mehr als 22  000 Mitarbeiter, davon die Hälfte in Deutschland. Mit einem Umsatz von 4,4 Milliarden Euro gehöre die Gruppe zu den größten Möbelhändlern der Welt. Die jetzt vereinbarte Partnerschaft mit der Tessner Gruppe umfasst auch deren Ketten Tejo, Schulenburg und SB Lagerverkauf. Diese haben keine Filialen in MV. Roller betreibt deutschlandweit 130 Möbelmärkte.

Lesen Sie mehr:

Ausufernde Steuerbürokratie belastet Firmen in MV

Weltraumbahnhof Rostock: Konkretes schon bis Dezember?

Von Axel Büssem

Die Deutsche Umwelthilfe hat für Rostock und Schwerin ein Feuerwerksverbot beantragt – und begründet das mit zu hohen Feinstaubwerten in den beiden größten Städten des Landes. Wie ist Ihre Meinung dazu – stimmen Sie ab!

24.10.2019

Ist bald Schluss mit lauten Böllern und bunten Raketen in der Silvesternacht? Die Deutsche Umwelthilfe hat für Rostock und Schwerin ein Feuerwerksverbot beantragt – und begründet das mit zu hohen Feinstaubwerten in den beiden größten Städten des Landes. Die Rathäuser wollen das Verbot nun ernsthaft prüfen.

23.10.2019

Die Steuerexperten beklagen die staatliche „Kontrollitis“. Diese trifft vor allem die kleinen Unternehmen im Nordosten. OZ sprach mit dem Geschäftsführer der Steuerberaterkammer MV, Jörg Hähnlein.

23.10.2019