Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mordfall Leonie (6): Polizei ermittelt gegen Spendensammler
Nachrichten MV aktuell Mordfall Leonie (6): Polizei ermittelt gegen Spendensammler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 15.02.2019
Screenshot von der Spendenseite für Leonie
Screenshot von der Spendenseite für Leonie Quelle: FACEBOOK
Anzeige
Anklam

Wegen Unregelmäßigkeiten bei einer Spendensammlung für die Familie der toten Leonie (6) aus Torgelow hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Initiiert wurde die Facebook-„Spendenseite für Leonie“ im Januar von Ronny L. Der 28-Jährige stammt aus MV, wohnt aber in Lüneburg. Er hatte ein sogenanntes „MoneyPool“-Konto auf der Plattform des Online-Bezahldienstes Paypal eingerichtet. Verwendungszweck war die Beerdigung des Mädchens. 435 Spender zahlten zwischen 20 Cent und 150 Euro ein. Einen Kontakt zur Familie und dem Spendensammler gab es nicht. „Wir kennen den Mann nicht und wussten gar nicht, dass er für die Beerdigung sammelt“, sagt Eva E., die Schwester von Leonies Vater.

Der erste Polizei-Einsatz, die Anteilnahme an dem Tod des Mädchen, die Flucht des Tatverdächtigen und die tagelange Suche nach ihm: Hier finden Sie Bilder zum tragischen Tod von Leonie aus Torgelow.

„Wir kennen den Mann nicht.“

Ende Januar fror Paypal das Konto ein. Laut Ronny L. begründete das Unternehmen dies mit dem Verdacht auf Geldwäsche. Nach eigenen Angaben suchte der selbstständige Bauunternehmer, nach vergeblichen Klärungsversuchen mit Paypal, selbst Hilfe bei der Polizei. „Ich hatte wiederholt Schriftverkehr mit Paypal und diesen auch online gestellt, damit alle Spender über den Sachverhalt informiert sind. Als es immer mehr negative Kommentare gab, ging ich auf die Polizei zu, bevor alles aus dem Ruder läuft.“ Weiterhin gibt er an, dass er am Mittwoch von Paypal informiert wurde, dass alle Spender ihr Geld zurückerhalten haben. Am Freitagmorgen informierte Ronny L. auf Facebook, dass er die Schließung der Spenden-Seite beantragt hat.

Fall wird auf Betrugsmasche überprüft

Ein Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg sagt zum Sachverhalt: „Die Polizei Anklam hat einen Hinweis aus ihrem Bereich erhalten und an uns übergeben. Noch ist unklar, ob jemand geschädigt wurde und ob es sich um eine Betrugsmasche handelt. Wir haben Ronny L. vorgeladen. Die Ermittlungen laufen.“

Der Fall der getöteten Leonie

8. Februar: Ermittler prüfen schärfere Vorwürfe gegen die Mutter

6. Februar: 1005 Euro Spenden für Leonies Vater dank Jugendhaus Karlshagen

4. Februar: Kommentar: Eine Anteilnahme, die nicht beruhigen darf

2. Februar: Tränen für tote Leonie (6): Große Anteilnahme bei Trauerfeier in Wolgast

2. Februar: Mordfall Leonie: Lieber einmal genauer hinschauen

1. Februar: Auto der Mutter von Leonie beschlagnahmt

1. Februar: Experte zum Fall Leonie: Jeder trauert auf seine Weise

29. Januar: Mordfall Leonie: Polizei prüft Disziplinarverfahren gegen Beamte

28. Januar: Mordfall Leonie: Ermittlungen werden Monate dauern

25. Januar: Leonies Mutter muss nach Morddrohungen beschützt werden

24. Januar: Trauer in Wolgast: 500 Menschen gedenken der toten Leonie

23. Januar: Jetzt kursieren Falschmeldungen über David H.

23. Januar: Gedenkfeier in Torgelow: Eine ganze Stadt in Trauer

22. Januar: Reportage zum Mordfall Leonie –„So etwas hatten wir hier in Torgelow noch nie“

22. Januar: Tatverdächtiger Stiefvater bestreitet Vorwürfe

21. Januar: Riesige Spendenbereitschaft für leiblichen Vater und kleinen Bruder

21. Januar: Polizei fasst Stiefvater von Leonie

17. Januar: Ermittlungen jetzt auch gegen die Mutter

17. Januar: Vater der toten Leonie: „Ich habe es aus der Zeitung erfahren“

16. Januar: Jugendamt äußert sich zu Vorwürfen

15. Januar: Geflüchteter Stiefvater ist polizeibekannt

14. Januar: Tod eines Mädchens in Torgelow: Ursache weiter unklar

Juliane Schultz