Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Zeugen erlebten Stiefvater als „gewaltbereit“ und „aggressiv“
Nachrichten MV aktuell Zeugen erlebten Stiefvater als „gewaltbereit“ und „aggressiv“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 01.11.2019
25.10.2019: Bei der Fortsetzung des Mordprozesses um den Tod der sechsjährigen Leonie sitzen Jörg Fenger (l-r), Verteidiger, der angeklagte Stiefvater und Bernd Raitor, Verteidiger, im Gerichtssaal, hinter ihnen stehen Mitarbiter der Justiz. Dem 28-Jährigen wird Mord durch Unterlassen und Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Er soll das Mädchen laut Anklage so misshandelt haben, dass es infolge der Verletzungen am 12.01.2019 starb. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Neubrandenburg

Im Mordprozess um den Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow (Vorpommern-Greifswald) haben Zeugen den Angeklagten als „gewaltbereit“ und „aggressiv“ beschrieben. Diese Meinung vertraten am Freitag am Landgericht Neubrandenburg der 26-jährige Verlobte der Schwester des Angeklagten sowie Richter Gerald Fleckenstein aus Pasewalk, der im Januar den ersten Haftbefehl gegen den Stiefvater nach dessen Vernehmung vollziehen ließ. „Ich habe ihn als überaus latent aggressiv eingeschätzt“, sagte der Richter. Die Aussagen des Mannes seien damals nicht schlüssig gewesen. „Ein Kind, dass die Treppen herunterfällt, muss man einem Arzt vorstellen.“

Der 26-jährige Verlobte berichtete, dass er aus nichtigem Anlass heraus bedroht worden sei. „Wir hatten zusammen grillen wollen, aber die Andere sind schon laut streitend auf den Hof gefahren“, sagte der Zeuge in Bezug auf den Angeklagten und dessen Familie. Vermutlich sei es um Eifersucht gegangen, wie öfter. Als er Leonies Stiefvater damals Mitte 2018 aufforderte, ruhig zu sein, habe dieser ihn bedroht. Daraufhin habe er sich in die Werkstatt zurückgezogen. Der Stiefvater, Leonie, ihr Bruder und die Mutter seien sofort wieder abgefahren. Alle Kinder hätten geheult.

Prozess wird am Montag fortgesetzt

Leonie war am 12. Januar tot und mit einer Vielzahl Verletzungen, die von schweren Misshandlungen herrühren sollen, in der Wohnung der Familie in Torgelow gefunden worden. Dem 28-Jährigen wird Mord durch Unterlassen und Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Er soll das Mädchen laut Anklage so misshandelt haben, dass es infolge der Verletzungen starb, und absichtlich zu spät Hilfe geholt haben. Der Stiefvater, der auch den Bruder schwer misshandelt haben soll, schweigt bisher vor Gericht.

Bisher hatte er angegeben, dass Leonie eine Treppe im Hausflur hinabgestürzt sein soll. Das bezweifeln Ermittler und Mediziner. Der Prozess wird an diesem Montag fortgesetzt, dann sollen weitere Bekannte und Angehörige des Angeklagten gehört werden. Für den 7. November sind erste Anhörungen von rechtsmedizinischen Gutachtern geplant.

Seit 1992 wurden in Mecklenburg-Vorpommern etwa 400 Menschen ermordet. Mehr als 90 Prozent dieser Fälle wurden aufgeklärt. Doch auch dreiste Raubüberfälle, Trickbetrugsserien und mysteriöse Skulpturen bewegten in den letzten Jahren das Land. Wir zeigen spektakuläre Kriminalfälle, die in MV für Aufsehen sorgten.

Mordprozess um Leonie: Verwandte des Angeklagten als Zeuge geladen

Leonie-Prozess beginnt: Diese Experten sollen klären, wie das Mädchen starb

Tote Leonie aus Torgelow: Mordprozess gegen Stiefvater beginnt

Hitziger Auftakt im Leonie-Prozess: „Du bist der letzte Abschaum“

Fall Leonie aus Torgelow: Ermittler fanden überall in der Wohnung Blut

Notarzt im Leonie-Prozess: „Das Mädchen war wohl schon seit Stunden tot“

Sanitäter im Leonie-Prozess: „Da ist etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen“

Von RND/dpa

Das Experiment, 31 Tage auf Plastik zu verzichten, ist beendet. Die OZ-Redakteure Christin und Kai Lachmann ziehen ein gemischtes Fazit. Sie konnten zwar auf viele Verpackungen aus Plastik verzichten – doch Aufwand und Kosten waren immens.

01.11.2019

Beim neuen Hochzeitsevent Wedding Bash bekommen Heiratswillige Besonderes rund um den schönsten Tag im Leben geboten. Als kleinen Vorgeschmack darauf erzählen drei Dienstleister, welche Hochzeitstrends im kommenden Jahr angesagt sind.

01.11.2019

„Freiheit“ oder „Wind Of Change“: Manche Titel von West-Songs sind ganz eindeutig. Ost-Lieder wie „SOS“ oder „Das Eis taut“ sandten dagegen verstecktere Botschaften. Eins eint alle: Die Songs blieben im Gedächtnis. Eine Playlist zum Mauerfall-Jubiläum.

01.11.2019