Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Nach A24-Unfall: Tierschützer retten drei Ferkel im Wald
Nachrichten MV aktuell Nach A24-Unfall: Tierschützer retten drei Ferkel im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 11.03.2019
Drei der Ferkel aus dem verunfallten Viehtransporter leben nun auf einer Weide der Tiernothilfe. Sie waren nach dem Unfall in den Wald geflohen und wurden dort aufgefunden. Quelle: Jürgen Foß/Stiftung Tierhilfe/dpa
Anzeige
Banzin

Sie hatten unfassbares Glück im Unglück: Nach dem dramatischen Unfall mit einem Viehtransporter auf der A 24 flüchteten drei Ferkel panisch in den nahegelegenen Wald. Diesen durchkämmten geübte Tierretter und waren erfolgreich. „Nach langer Suche sahen wir drei tief schlafende, eng aneinander gekuschelte Ferkel in einer Mulde aus Moos liegen“, sagt Jürgen Foß von der Stiftung Tiernothilfe. Gemeinsam mit seiner Kollegin Tanja Günther betreibt er das „Land der Tiere“ in Banzin (Landkreis Ludwigslust-Parchim), ein etwa zwölf Kilometer Luftlinie vom Unfallort entferntes Tierschutzzentrum.

Felix, Helge und Knut – auf diese Namen wurden die drei Ferkel getauft – können sich nun auf ein echtes Glücksschweinleben freuen. Ein ehemaliges Bunkergebäude und eine Außenanlage bieten ihnen insgesamt 20.000 Quadratmeter Platz. Dort können sie sich nach lust und Laune im Dreck wälzen, an Bäumen reiben oder einfach faul in der Sonne liegen.

Die drei Ferkel gehen immer gemeinsam auf Erkundungstour. Quelle: Jürgen Foß/Stiftung Tierhilfe/dpa

Ein eingeschworenes Dreier-Team

Und das schreckliche, gemeinsame Erlebnis des Unfalls scheint die drei richtig zusammenzuschweißen: Sie fressen Müsli aus einer Schüssel, obwohl ihnen drei hingestellt werden, sie kuscheln sich in ihrem riesigen Strohbett zum Schlafen eng zusammen und laufen immer gemeinsam umher. Die Retter glauben, dass es die richtige Entscheidung war, zusammenzuhalten – alleine hätten sie die kalte Nacht im Wald vielleicht nicht überlebt.

Bei dem schweren Unfall zwischen den Anschlussstellen Zarrentin und Wittenburg waren in der Nacht zum vergangenen Freitag drei Menschen ums Leben gekommen und weitere verletzt worden. Ein dänischer Viehtransporter, der mehr als 600 Ferkel geladen hatte, war in die Mittelschutzplanke gestürzt. Ein weiterer Lkw sowie zwei Pkw krachten daraufhin in die Unfallstelle.

Lesen Sie auch: Unfallfahrer stand unter Drogen.

Wer das Leben von Felix, Helge und Knut unterstützen möchte, kann das mit einer Patenschaft tun. Alle Infos gibt es unter www.land-der-tiere.de oder Tel. 038848 / 22 94 00.

Dana Frohbös

Hinterbliebene sollten nach Auffassung der Landesärztekammer von den Kosten der Leichenschau befreit werden. Diese sollten künftig die Krankenkassen übernehmen, als „letzten Dienst am Menschen“, sagte der Greifswalder Rechtsmediziner Klaus-Peter Philipp am Montag.

11.03.2019

Die Stadt Neubrandenburg soll nach dem Willen vieler Bürger den Namenszusatz „Viertorestadt“ erhalten. Das hat die gut einmonatige Abstimmung relativ eindeutig ergeben, wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte. Von knapp 3800 Stimmen entfielen mehr als 3400 auf diese Variante.

11.03.2019

Bei dem Schweinetransporter-Fahrer, der am Freitag auf der A 24 eine tödliche Karambolage ausgelöst hatte, fiel ein Drogen-Vortest positiv aus. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt.

11.03.2019