Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Nach Eurofighter-Absturz: Sprengungen am Wrack
Nachrichten MV aktuell Nach Eurofighter-Absturz: Sprengungen am Wrack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 26.06.2019
Nossentin: Zwei Soldaten stehen an einer Straßensperre nahe eines Waldgebietes in der Nähe der Absturzstelle eines Eurofighters. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Nossentin

Im Zusammenhang mit Bergungsarbeiten bei einem der verunglückten Eurofighter-Kampfflugzeuge haben mehrere Sprenggeräusche die Anwohner im Sperrgebiet verunsichert. „Das waren am Dienstagabend gezielte Sprengungen an dem Wrack bei Nossentin, damit es gefahrlos geborgen werden kann“, sagte die Bürgermeisterin von Nossentiner Hütte, Birgit Kurth, am Mittwoch.

Sie habe mehrere Anrufe besorgter Bürger bekommen. Ein Sprecher der Luftwaffe bestätigte dies und erläuterte, dass das „Team Flugsicherheit“ kleinere Mengen explosiver Stoffe an Bord des Flugzeugwracks vernichtet habe. Dabei handele es sich um ein Sprengstoffnotsystem an der Maschine, deren Pilot ums Leben gekommen war.

Anzeige

Der Pilot der zweiten Maschine, der den Absturz überlebt hat, ist derweil aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das teilte die Luftwaffe am Mittwoch über Twitter mit.

Beim Absturz von zwei Eurofightern der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern ist einer der beiden Piloten ums Leben gekommen. Der zweite überlebte das Unglück am Montag und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Maschinen stießen bei Luftkampfübungen zusammen und stürzten ab.

Team wird von 300 auf 500 Soldaten aufgestockt

Luftwaffe und andere Bundeswehreinheiten wollen im Laufe des Mittwoch ihre Such- und Bergungsarbeiten fortsetzen. Mit insgesamt etwa 500 Soldaten - statt bisher etwa 300 - soll das riesige bewachte Sperrgebiet mit den zwei Absturzstellen bei Nossentin und Nossentiner Hütte systematisch abgesucht werden, um Maschinenteile zu finden.

Ein anderer Sprecher der Luftwaffe hatte zuvor betont, dass am Montag insgesamt drei Maschinen aus Laage bei Rostock eine besonders anspruchsvolles Manöver geflogen hatten, das zur Standardausbildung der Luftwaffe gehöre und nicht simuliert werden könne. Dabei waren zwei Maschinen zusammengestoßen und etwa vier Kilometer Luftlinie voneinander entfernt abgestürzt.

Beiden Piloten gelang es noch, die Schleudersitze zu aktivieren. Aber ein Mann starb, der zweite Pilot überlebte verletzt. Die dritte Maschine flog zurück nach Laage. Die Flugdatenschreiber der Eurofighter waren am Dienstag gefunden worden. Ein Bundeswehrsprecher hatte erklärt, er rechne in der kommenden Woche mit ersten Ergebnissen zur Unfallursache.

Lesen Sie mehr zum Thema

+++ Unsere Berichte am Dienstag, 25. Juni +++

LIVE-Ticker am Tag nach dem Absturz: Flugschreiber-Daten werden ausgewertet

Suche nach Wrackteilen dauert an: Dörfer am Fleesensee im Ausnahmezustand

Eine Region in Angst: MV wehrt sich gegen Übungsflüge

Kommentar von OZ-Redakteur Andreas Meyer: Auf Übungen der Luftwaffe können wir alle nicht verzichten

+++ Unsere Berichte am Tag des Absturzes, Montag, 24. Juni +++

Zusammenfassung: Feuerball über der Seenplatte – Eurofighter-Pilot stirbt bei Absturz

Reportage: Kleines Dorf entgeht knapp einer Katastrophe

Videos, Fotos, Statements der Verteidigungsministerin: Der Live-Ticker zum Nachlesen

Dieses Amateur-Video zeigt den Absturz eines „Eurofighters“Bildergalerie: Fotos vom Unglück am Fleesensee

Behörden warnen: Darum sollten Sie sich den „Eurofighter“-Trümmern nicht nähern

Hintergrund: Das ist das Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“

Umstrittenes Projekt: Das müssen Sie über den „Eurofighter“ wissen

Winfried Wagner/dpa

Anzeige