Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Nach „Hochzeit auf den ersten Blick“ plötzlich Stiefmutter: Das sagt Cindy aus MV dazu
Nachrichten MV aktuell Nach „Hochzeit auf den ersten Blick“ plötzlich Stiefmutter: Das sagt Cindy aus MV dazu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 08.11.2019
Nach ihrer „Hochzeit auf den ersten Blick“ geht es für Cindy und Alex in die Flitterwochen nach Bali. Quelle: Sat.1
Anzeige
Rostock/ Neubrandenburg

Überraschung für Cindy (31) aus MV: Kaum hat die gebürtige Neubrandenburgerin in der TV-Doku-Soap „Hochzeit auf den ersten Blick“ Ja zu Alex (44) gesagt, kommt raus: Ihr Mann ist Vater eines Teenies und die Ex-Marinesoldatin somit plötzlich Stiefmutter.

Alex hatte seinen Sohn bewusst bei der TV-Trauung verschwiegen. Er habe seinen Sohnemann auf dessen Wunsch aus der Öffentlichkeit heraushalten wollen. Nun hat Alex auf Instagram aber ein Bild gepostet, dass ihn Seite an Seite mit Lucas zeigt.

Für Cindy ist es kein Problem, dass ihr Mann bereits Nachwuchs hat. „Ich habe Lucas sehr früh kennengelernt, das war auch mein Wunsch. Wir verstehen uns prima. Ich sehe mich dabei aber eher nicht als Stiefmutter (schon allein wegen des geringen Altersunterschieds), würde aber zukünftig gern eine freundschaftliche Ansprechperson für ihn sein“, sagt die Psychologiestudentin.

Auf dem Flug in die Flitterwochen ist das Liebesglück perfekt – noch. Quelle: Sat.1

So weit, so gut. Doch in den Flitterwochen kommt’s zur Krise. Kaum sind Cindy und Alex im Urlaubsparadies Bali gelandet, ziehen auch schon dunkle Wolken auf. Bereits am ersten Abend eskaliert ein Streit. Was genau passiert ist, erfährt der Zuschauer am kommenden Sonntag in der dritten Folge der Doku-Soap.

Cindy scheint vom Zoff mit ihrem Liebsten jedenfalls nicht überrascht zu sein. „Wir hätten uns wahrscheinlich eher Sorgen gemacht, wenn alles glatt gelaufen wäre. Man sollte nicht vergessen, dass zwei völlig unbekannte Menschen von jetzt auf gleich jede Minute miteinander verbracht haben.“

Bedeutet das das Liebesaus? Cindy und Alex geben nur soviel preis: „Wir beide können behaupten, zu jedem Zeitpunkt eine äußert hohe Motivation besessen zu haben, unsere Ehe auf stabile Füße zu stellen.“ Schon als sie sich das erste Mal sahen – vor dem Traualtar – waren die beiden voneinander begeistert.

Singlemacken sorgen für Reibereien

Nach kurzer Kennenlernphase schwärmt Alex von seiner Frau: „Ich schätze an Cindy an aller erster Stelle, dass sie eine verlässliche Partnerin auf Augenhöhe ist. Cindy hat ein ähnlich starkes Durchsetzungsvermögen wie ich und das kann hier und da schon mal zu Reibereien führen.“

Dass ihr Alex lange Zeit Single war, spüre sie, sagt Cindy. „Ich merke ab und zu noch, dass er lange Zeit allein gelebt hat und in Bezug auf seinen Alltag keine Rücksicht auf jemanden nehmen musste.“ Sein größter Vorzug sei, dass „er in allen Situationen zu mir steht“.

Zerbricht daran das Liebesglück?

Dennoch spekulieren Fans der Show im Netz, dass das junge Glück zerbrechen könnte. Und zwar an der Entfernung. Cindy lebt in Berlin, Alex ist in Essen zu Hause. Das soll nicht so bleiben. Das Paar verrät: Es steht ein Umzug an. „Wir wissen nur noch nicht, bei wem.“ Das kann dann wohl nur eines bedeuten: Die Flitterwochen und damit die erste Ehekrise haben die beiden offenbar gemeistert.

Wie es mit Cindy und Alex weitergeht, erfährt, wer am Sonntag Sat.1 einschaltet. Ab 17.30 Uhr wird Folge drei von „Hochzeit auf den ersten Blick“ ausgestrahlt.

Mehr zum Thema:

Nach Abfuhr vom Bachelor: Cindy aus MV bei „Hochzeit auf den ersten Blick“

Alles nur ein großer Fake? Wirbel um TV-Hochzeit von Cindy aus MV

Von ab

Die Reihe schwerer Unfälle reißt in Mecklenburg-Vorpommern nicht ab. Ein Lkw-Fahrer starb, sechs Menschen wurden verletzt, darunter ein Zweijähriger. Zwei Menschen schweben noch in Lebensgefahr.

08.11.2019

OZ-Umfrage: 30 Jahre nach dem Mauerfall sieht sich eine Mehrheit der Ostdeutschen in der beruflichen Karriere benachteiligt. Auch glauben viele Bürger in MV, dass sie vergleichsweise geringere Chancen auf berufliche Spitzenpositionen haben. Ein Experte spricht von neuer ostdeutscher Identität als Abgrenzung.

08.11.2019

Spannender Befund: Drei Viertel der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern sehen sich heute wirtschaftlich bessergestellt als 1989. Genauso viele sehen aber auch ihre Hoffnungen von damals nicht erfüllt.

08.11.2019