Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Nach P+S-Werftenpleite: Landgericht weist Schadenersatzklage ab
Nachrichten MV aktuell Nach P+S-Werftenpleite: Landgericht weist Schadenersatzklage ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 24.01.2019
Die Scandlines-Fährschiffe "Copenhagen" und "Berlin" im Jahr 2012 am Ausrüstungskai der P+S-Werft in Stralsund. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Hamburg

Das Hamburger Landgericht hat eine Schadenersatzklage der Bremer Hegemann-Gruppe gegen die Unternehmensberatung KPMG im Zusammenhang mit der einstigen P+S-Werftenpleite abgewiesen. KPMG habe in einem damaligen Sanierungsgutachten Fehler gemacht, aber auch wenn es diese nicht gegeben hätte, wären die vorpommerschen Werften in die Insolvenz gegangen, teilte ein Gerichtssprecher zur Entscheidung in dem zivilrechtlichen Prozess mit. Die streitenden Parteien können vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Berufung gehen.

Die Schiffbaugruppe aus Bremen war nach Angaben des Gerichtes mit Darlehenssicherheiten bei P+S engagiert, die zur Jahreswende 2009/10 zur Verlängerung anstanden. Dies sei auf Grundlage des positiven KPMG-Sanierungsgutachtens auch erfolgt. Die Hegemann-Sicherheiten seien auch bei einem fehlerfreien Gutachten verloren gewesen, befand die Kammer. Die damalige Liquiditätslücke hätte auch nicht durch ein alternatives Gutachten geschlossen werden können. Hegemann ging von einem Schaden von mehr als 300 Millionen Euro aus. KPMG hatte verlangt, die Klage abzuweisen. Die P+S-Werften waren Ende 2012 in die Insolvenz gegangen.

Anzeige

Im Prozess hatte die Kammer ihre mögliche Klageabweisung auch mit einer Unterbrechung der „Kausalitätskette“ begründet. Terminverzögerungen beim Schiffbau, Zahlungsausfälle oder Lieferschwierigkeiten seien später aufgetretene Probleme, die man nicht KPMG zurechnen könne, hieß es.

Nach der P+S-Pleite waren insgesamt Forderungen von 1,22 Milliarden Euro angemeldet worden. Auslöser der Insolvenz war letztlich der Bau von zwei Fähren für die Reederei Scandlines, die mehrere Hundert Tonnen zu schwer waren. Auch der P+S-Insolvenzverwalter fordert Schadenersatz von KPMG - wegen Fehlern im Sanierungsgutachten.

kipp