Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Nach Usedom-Riss: Jäger fordern schnelleres Handeln bei Problemwolf
Nachrichten MV aktuell Nach Usedom-Riss: Jäger fordern schnelleres Handeln bei Problemwolf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 25.11.2019
Der „Problemwolf GW924m“ soll für Schafrisse bei Görke auf der Insel Usedom verantwortlich sein. (Symbolbild) Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Görke/Schwerin

Die Jäger im Nordosten haben bei dem aus Schleswig-Holstein eingewanderten Problemwolf „GW924m“ schnelleres Handeln angemahnt. „Die bisherige Situation zeigt, auf diese Art und Weise werden wir ihn nie kriegen“, sagte Volker Böhning als Präsident des Landesverbandes am Montag. Wenn der Wolfsrüde wirklich Schafe bei Görke auf der Insel Usedom gerissen habe, sei das eine gute Gelegenheit, dass Tier „letal zu entnehmen“.

Für diesen Wolf gibt es - weil er in Schleswig-Holstein etwa 40 Schafe hinter gesicherten E-Zäunen tötete - eine Genehmigung zum Abschuss. Jäger konnten ihn aber über fast ein Jahr dort nicht erlegen. Die Freigabe gilt laut Behörden in einem kleinen Gebiet in dem Bundesland. Das Raubtier lief aber nach Mecklenburg, riss Ende Oktober bei Schwerin mehrere Schafe und soll laut Ministerium mutmaßlich auch für einen Riss am 19. November bei Görke verantwortlich sein. Gutachter hätten unter anderem das Riss- und Fraßbild analysiert. Das Ergebnis der DNA-Probe steht aus, dann will Umweltminister Till Backhaus (SPD) entscheiden.

„Wölfe legen weite Strecken zurück“, erklärte Böhning. Ihm sei klar, dass der Minister gesetzliche Vorgaben einhalten müsse. Aber wenn die Freigabe nicht schnell komme, könne das Tier auch nach Osteuropa weitergezogen sein.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Viele Pflegebedürftige und ihre Familien müssen finanziell immer mehr selbst tragen. Bei den Summen gibt es regionale Unterschiede - beim Ausmaß der Kostensprünge auch. In MV ist dies besonders deutlich.

25.11.2019

Die Gehaltszahlung im November fällt für Arbeitnehmer mit Weihnachtsgeld besonders üppig aus. Allerdings profitieren davon weniger als die Hälfte der Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern. Welche Unternehmen und Branchen Weihnachtsgeld zahlen und wie viel, lesen Sie hier.

25.11.2019

Nachdem ein Tier bereits bei Grimmen über mehrere Tage für Behinderungen auf der Ostseeautobahn gesorgt hatte, ist es nun offensichtlich weiter nördlich bei Stralsund beim Rügenzubringer unterwegs. Die Polizei bittet um besondere Vorsicht.

24.11.2019