Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Forderung nach Schwimm-Lern-Camps nach Tod von Lina
Nachrichten MV aktuell Forderung nach Schwimm-Lern-Camps nach Tod von Lina
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 08.06.2019
Nach dem tödlichen Badeunfall in der Badeanstalt Tessiner fordert die Landtagsfraktion Freie Wähler/BMV zusätzliche Angeboten zum Schwimmenlernen. Quelle: Stefan Tretropp
Schwerin

Der tragische Tod der zehnjährigen Lina im Freibad von Tessin (Landkreis Rostock) hat die Debatte um unzureichende Schwimmfähigkeiten bei Kindern neu belebt. Die Landtagsfraktion Freie Wähler/BMV sieht sich in ihrer Forderung nach zusätzlichen Schwimm-Angeboten bestätigt und kündigte für die nächste Parlamentssitzung Mitte Juni einen weiteren Antrag dazu an.

„Ein solcher Todesfall ist das Schlimmste, was es geben kann. Dann lesen zu müssen, dass an der Schule Schwimmlehrer fehlen, macht deutlich, wo ein Grund des Übels mangelnder Schwimmfähigkeit liegt“, sagte Matthias Manthei von den Freien Wählern/BMV. Das Mädchen, das Anfang Juni in Tessin ertrank, war laut Staatsanwaltschaft Nichtschwimmerin.

Am Montag ist ein Mädchen im Tessiner Südsee ertrunken. Die ganze Stadt ist betroffen und zeigt ihre Anteilnahme mit Rosen am Unglücksort.

Oppositionsfraktion fordert flächendeckenden Schwimmunterricht

In ihrem neuen Antrag fordert die Oppositionsfraktion die Landesregierung auf, „den flächendeckenden Schwimmunterricht an Grundschulen in Mecklenburg-Vorpommern sicherzustellen“. Fast 60 Prozent der Schüler, die im Schuljahr 2017/2018 die Grundschule abschlossen, seien keine sicheren Schwimmer gewesen. Ein Drittel der Schüler habe nicht einmal das Niveau des „Seepferdchens“ erlangt, erklärt Manthei unter Hinweis auf Daten der Landesregierung.

Zusätzliche Schwimmkurse

Laut Antrag sollen die Schulträger von den anfallenden Kosten des Schwimmunterrichts entlastet werden. Und als „Sofortmaßnahme“ sollen Vereine wie zum Beispiel die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und die Wasserwacht des DRK dabei unterstützt werden, zusätzliche Schwimmkurse für Kinder außerhalb der Schulzeit zu geben.

Zusatzangebot würde 13 500 Euro kosten

„Obwohl damit lediglich Kosten von 13 500 Euro verbunden wären, wird dieser Vorschlag von SPD und CDU bislang abgelehnt“, äußerte Manthei sein Unverständnis. In Nordrhein-Westfalen funktioniere dieses Zusatzangebot seit zehn Jahren. DLRG und DRK seien auch in Mecklenburg-Vorpommern bereit, Kurse zu geben, sagte Manthei und berief sich auf Gespräche mit Verantwortlichen im Land.

„Es liegt doch in deren eigenem Interesse: Bei Schwimmern ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie in Not geraten und gerettet werden müssen. Und je mehr sehr gute Schwimmer es gibt, desto größer ist das Reservoir potenzieller Rettungsschwimmer, die im Sommer an Meeresstränden und an Badeseen Dienst tun“, sagte Manthei.

Schwimmen in MV Teil des Unterrichts

Schwimmen sei in Mecklenburg-Vorpommern – gerade auch wegen der vielen Seen und kurzen Wege zum Strand – Teil des Sportunterrichts und in allen Rahmenplänen für das Fach verankert, sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums. Zum Ende der Grundschulzeit solle jeder Schüler sicher schwimmen können. Im Schuljahr 2016/2017 hätten 272 von 279 staatlichen Grundschulen Schwimmunterricht erteilt.

Die sieben Schulen, in denen dies nicht der Fall gewesen sei, hätten im Folgejahr entsprechende Angebote für den Schwimmunterricht gemacht. Weiter hieß es, das Land habe in den vergangenen Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um Schwimmlehrkräfte auszubilden.

Nach Ansicht von Linksfraktionschefin Simone Oldenburg reicht das aber nicht aus. „Es ist ein Unding, dass einige Schulen nicht in der Lage sind, Schwimmunterricht durchzuführen, obwohl dies fester Bestandteil des Unterrichts ist. Jedes Kind, das in der Grundschule keinen Schwimmunterricht hat und das ‚Seepferdchen‘ nicht erlangen kann, ist gerade im ‚Land der Seen‘ ein Skandal“, sagte sie. Schwimmunterricht sei Pflicht und müsse genauso erfüllt werden, wie der Unterricht für Lesen- und Schreiben.

Mehr zum tragischen Tod von Lina (10):

Staatsanwalt: Linas Mutter nicht im Freibad

Ertrunkene Lina (10): Die schwere Frage nach der Schuld

Nach dem Tod von Lina (10): Debatte um Schwimmunterricht entbrennt

Staatsanwalt ermittelt nach Tod von Lina (10) in Tessiner Freibad

Sprachnachricht kursiert unter Schülern: Schwere Vorwürfe gegen den Bademeister

Tessin trauert um ertrunkenes Mädchen

Tessin: Ertrunkene Zehnjährige konnte wohl nicht schwimmen

Zehnjähriges Mädchen ertrinkt in Freibad in Tessin

RND/dpa

Vor einem Jahr ist in Greifswald der Rewe-Markt in Schönwalde I abgebrannt. Die Flammen breiteten sich schnell aus. Der benachbarte Penny-Markt wurde durch das Löschwasser beschädigt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Für einen 15-Jährigen hat das jetzt juristische Konsequenzen.

08.06.2019

Alkoholabhängigkeit ist in allen Altersgruppen ein Problem – auch bei Senioren. Vor allem das Rauschtrinken der Generation 65 plus nehme zu, warnt die Kaufmännische Krankenkasse (KKH). Die Gründe dafür sind vielfältig.

08.06.2019

Regierungs- und Wirtschaftsvertreter in den USA zweifeln am Erfolg der Energiewende in Deutschland. Erdgas könnte den Umstieg erleichtern, heißt es. Und das sollte möglichst aus den USA kommen, denn die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 lehnen die Amerikaner ab.

08.06.2019