Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Seeadler bremst Windpark auf Rügen aus
Nachrichten MV aktuell Seeadler bremst Windpark auf Rügen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 14.03.2019
Ein Seeadler im Flug. Knapp 350 Brutpaare gibt es in MV. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Gingst

Greifvogel bremst Windkraft aus: Ein neu entdeckter Seeadlerhorst könnte ein geplantes Eignungsgebiet für Windparks in Gingst auf Rügen zu Fall bringen. Der Landkreis Vorpommern-Rügen bestätigte am Donnerstag den Fund des Nests, den Tierschützer im Westen der Insel gemeldet hatten. Damit der streng geschützte Vogel ungestört seinen Nachwuchs aufziehen kann, dürfen Windräder erst ab einem Mindestabstand von 3000 Meter aufgebaut werden.

„Jetzt steht fest: Der Windpark kann nicht gebaut werden“, sagt Siegbert Geitz, Sprecher der Bürgerinitiative, die sich aus Protest gegen die Ausweisung als Eignungsgebiet gegründet hat. Entscheiden muss der Planungsverband Vorpommern. Roland Wenk, Leiter des Amts für Raumordnung Vorpommern bestätigt, dass ein Seeadlerhorst ein Windkraftgebiet verhindern würde. Zum konkreten Fall lagen ihm noch keine Informationen vor. Beim Landesamt für Umwelt und Naturschutz heißt es, dass der Fund des Horsts angezeigt wurde, eine Prüfung aber aussteht.

Anzeige

„Jetzt geht alles seinen Gang“, sagt Geitz. Die Bürgerinitiative ist erleichtert: Der Windpark hätte die noch intakte Natur in diesem Teil Rügens zerstört, drei Moorgebiete wären bedroht gewesen, so Geitz. Gefunden wurde der Horst im Pansevitzer Wald. In MV gibt es derzeit 345 bekannte Seeadlerhorste sowie 59 Reviere ohne Brutstätte. Die genaue Lage wird zum Schutz der Tiere geheim gehalten. Eine Tierschützerin entdeckte erst vor vier Wochen im Pansevitzer Wald einen verletzten Seeadler, der später im Stralsunder Zoo starb.

Die Chancen für den umstrittenen Windpark standen ohnehin nicht allzu gut: Die Gemeinde Gingst hatte beim Landkreis die Ausweitung eines Landschaftsschutzgebiets beantragt. Bei einem positivem Bescheid hätte ein möglicher Windrad-Investor keine Baugenehmigung für seine Anlagen bekommen.

Gerald Kleine Wördemann