Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Segnung homosexueller Paare heißt jetzt Trauung
Nachrichten MV aktuell Segnung homosexueller Paare heißt jetzt Trauung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 22.09.2019
Die Nordkirche macht ab sofort keinen Unterschied mehr zwischen Trauung und Segnung bei gleichgeschlechtlichen Paaren. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Lübeck

Die Nordkirche macht künftig keinen Unterschied mehr zwischen Segnung und Trauung. Gleichgeschlechtliche Paare werden demnach auch getraut, beschloss die Synode der Evangelisch-lutherischen Kirche in Norddeutschland am Freitagabend.

Die Segnung von schwulen und lesbischen Paaren ist in der Nordkirche bereits seit 2016 möglich. In der Praxis hätten Pastoren und Gemeindemitglieder ohnehin nicht zwischen Segnung und Trauung unterschieden, sagte der Vorsitzende des Vorbereitungsausschusses, Sieghard Wilm. Insofern seien unterschiedliche Begriffe inkonsequent.

Pastoren können Trauung nicht mehr ablehnen

Der NDR zitierte Wilm mit den Worten: „Der Begriff Segnung wurde immer häufiger als minderwertiger empfunden als eine Trauung.“ Mit dem Wort Trauung werde eine „Gleichberechtigung und die Aufhebung der Diskriminierung“ erreicht. Mit deutlicher Mehrheit gestrichen wurde außerdem laut NDR ein Abschnitt, der es Pastoren ermöglichen sollte, eine Trauung gleichgeschlechtlicher Paare aus Gewissensgründen abzulehnen.

Fokus auch auf die junge Generation

Die 156 Kirchenparlamentarier hatten sich am Freitag intensiv mit der Frage beschäftigt, wie die Kirche Menschen in verschiedenen Familien- und Lebensformen unterstützen kann. Am Samstag wählten die Synodalen die Mitglieder eines Ausschusses „Junge Menschen im Blick“. Er soll dafür sorgen, junge Menschen bei Kirchengesetzen, Verordnungen und anderen Entscheidungen, die sie betreffen, stärker als bisher einzubeziehen.

Mit einer Klima-Andacht hatten die Mitglieder der Nordkirchensynode am Freitag bei ihrer Tagung in Lübeck-Travemünde ihre Unterstützung für die Bewegung Fridays for Future bekundet. Um 11.55 Uhr hatten die 156 Synodalen ihre Diskussion in den Arbeitsgruppen unterbrochen und fünf Minuten lang innegehalten, wie ein Kirchensprecher sagte. Am Sonnabend ging die dreitägige Synode zu Ende.

Mehr zum Thema:

Historische Dorfkirche von Klempenow versinkt im Sumpf

Greifswald: ein Archivgebäude für Land und Kirche

Von RND/dpa

In MV ist die Kürbisernte in vollem Gange. In Steinhausen bei Wismar bereiten sich zwei Geschwister auf das 10. Kürbisfest vor, verraten ihre Lieblingsrezepte und warum die leckerste Kürbissorte nicht im Supermarkt zu finden ist.

23.09.2019

In den große Städten, aber auch in den Urlaubsorten in MV wird die Wohnungsnot zum echten Problem für die Wirtschaft: Hotels und Betriebe suchen dringend Fachkräfte, die finden aber keine Bleibe. In Rostock soll die Stadt deshalb Wohnheime bauen. In den Urlaubsorten wollen die Gemeinden ebenfalls selbst investieren.

21.09.2019

OZ-Wirtschaftschef Andreas Meyer kommentiert die Folgen der Wohnungsnot für die Wirtschaft – und fordert mehr Eigeninitiative der Unternehmen: Wenn sie Fachkräfte locken wollen, müssen sie auch in Wohnungen investieren. Auch die Kommunen müssen selbst bauen.

21.09.2019