Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kriminalbeamte fordern eigene Stelle gegen rechtsextreme Polizisten
Nachrichten MV aktuell Kriminalbeamte fordern eigene Stelle gegen rechtsextreme Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 15.07.2019
Müssen auch mal bei den eigenen Kollegen anklopfen: Mitglieder eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei. (Symbolbild) Quelle: Foto: Marius Becker/dpa
Anzeige
Rostock

In der Debatte um rechtsextreme Vorfälle bei der Polizei hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) MV Vorschläge gemacht, wie mit dem Problem umgegangen werden sollte. Die Fälle im Nordosten beim SEK und in Hessen hätten die Beamten sehr aufgewühlt, sagte der kommissarische Landesvorsitzende Eike Bone-Winkel. Daraus ergäben sich Forderungen: Sinnvoll erscheine zunächst eine extra Statistik, um die Fälle zu erfassen. „Mit diesen Zahlen kann natürlich von allen Seiten besser argumentiert werden“, sagte Bone-Winkel.

Offen für so eine Erfassung hatte sich zuletzt der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, gezeigt. Dem schließe sich auch die GdP im Nordosten an, sagte deren Chef Christian Schumacher. Er fürchte, dass Rechtsextremisten in den eigenen Reihen den Ruf der Polizei ruinierten, und plädierte dafür, diese konsequent rauszuschmeißen. Dazu sei wegen des Disziplinarrechts nicht immer zwingend auch eine strafrechtliche Verurteilung nötig.

Rausschmeißen reicht nicht

Doch aus Sicht von Bone-Winkel muss mehr getan werden: Ein beim Landtag angesiedelter, unabhängiger Polizeibeauftragter sei eine sinnvolle Möglichkeit, um Vorfälle noch vor einem möglichen Straf- oder Disziplinarverfahren erkennen zu können. Strukturen wie „Nordkreuz“ hätten sich damit womöglich schneller entdecken lassen. Die Polizei müsse in allen Bereichen eine gesunde, transparente Fehlerkultur entwickeln. „Auch hier sehen wir eindeutigen Nachholbedarf im gesamten Bundesgebiet. Die Frage ist doch, ob die Polizei aus sich heraus selbst Prüfungen zur Rolle der Organisation und der Vorgesetzten vornimmt“, sagte Bone-Winkel.

Rechte Gruppierung

Der Gruppe „Nordkreuz“ sollen Dutzende Mitglieder angehören, viele von ihnen sind als Jäger, Hobby-Schützen und ehemalige Bundeswehrsoldaten legal im Besitz von Waffen. Sie werden der sogenannten Prepper-Szene zugerechnet, als rechtsextrem bewertet. Das Wort „Prepper“ stammt aus dem Englischen („to be prepared“ – vorbereitet sein). Militante „Prepper“ bereiten sich auf den „Tag X“ vor, um durch Bürgerkrieg einen Umsturz der Machtverhältnisse herbeizuführen. Auf bekanntgewordenen „Feindeslisten“ sollen 25000 Personen stehen.

Schumacher sieht das anders: „Es sind ausreichend Beschwerdestellen vorhanden, in Form von Staatsanwaltschaften, Gerichten und dem Bürgerbeauftragten des Landes, sagte Schumacher. Einen Polizeibeauftragten, an den sich Bürger wie Kollegen bei Problemen mit der Polizei wenden könnten, brauche es deshalb nicht.

Bone-Winkel will außerdem besser untersuchen, wie Anwärter und aktive Polizisten zur Verfassung stehen. Die Studie sollte so aufgebaut sein, dass sich damit Veränderungen im Laufe des Berufslebens messen ließen, denn Einstellungen festigten sich im Laufe des Lebens und seien bei Polizeischülern noch nicht unbedingt ausgeprägt, sagte er. Der Stundenanteil für politische Bildung müsse in Aus- und Fortbildung erhöht werden. „Das scheint in den aktuellen Diskussionen derzeit ein wenig unterzugehen. Wünschenswert wären verpflichtende Fortbildungsangebote, die in gewissen Zeitabständen erneut besucht werden sollten.“

Mehr zum Thema

„Nordkreuz“: Rechtes Terrornetzwerk plante politische Morde in ganz Deutschland

Todesliste: Hielt das LKA Infos zurück?

Ermittlungen gegen Prepper in MV: Schießausbilder wehrt sich: „Ich bin ein Bauernopfer“

„Todeslisten“, Leichensäcke, Ätzkalk: Nazi-Gruppe bereitete weitere Angriffe vor

Polizei-Skandal in MV: Ermittler finden eine Maschinenpistole

RND/dpa

Der Eugal-Erdgastrasse von Lubmin nach Süden bis zur tschechischen Grenze liegen etliche Hindernisse im Weg. So sind Flüsse und Kanäle sowie ganze Naturschutzgebiete zu unterqueren.

15.07.2019
MV aktuell Einzelhändler beklagen hohe Verluste - Ladendiebe schlagen organisiert zu

Ladendiebe verursachen einen hohen Schaden: 38 Millionen Euro 2018 allein in MV. Die Anzahl der Diebstähle in der Polizei-Statistik sinkt zwar, viele Fälle werden aber gar nicht erst angezeigt.

15.07.2019
MV aktuell Klettern an der Kreideküste - Mehr Glück als Verstand

Schwein gehabt: Aus 60 Metern Höhe wird ein Paar aus Magdeburg an der Rügener Steilküste gerettet. Die Urlauber hatten versucht, vom Strand aus mit zwei Hunden die spektakuläre Victoriasicht zu erklettern. Leichtsinnig und unverantwortlich findet das OZ-Redakteur Jan-Peter Schröder.

14.07.2019