Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell „Nordkreuz“: SEK-Mann aus MV wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht
Nachrichten MV aktuell „Nordkreuz“: SEK-Mann aus MV wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 06.11.2019
SEK-Beamte im Zwielicht: Marko G., jahrelang Präzisionsschütze und Schießtrainer, muss jetzt auf die Anklagebank. (Symbolfoto) Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Schwerin

Ein Mitglied der mutmaßlich rechtsextremen Terrorgruppe „Nordkreuz“ steht ab 20. November vor Gericht. Am Landgericht Schwerin muss sich der frühere Elite-Soldat der Bundeswehr und ehemalige SEK-Beamte der Landespolizei, Marko G. (49), wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz verantworten.

G., der ab 1999 im Landespolizeidienst und ab 2004 im SEK unter anderem Präzisionsschütze und Schießtrainer war, wird vorgeworfen, illegal zahlreiche Waffen, rund 31 000 Schuss Munition unterschiedlichen Kalibers und zahlreiche Sprengkörper besessen zu haben. Im Juni gab es dazu Durchsuchungen, in deren Folge weitere ehemalige und aktive SEK-Beamte festgenommen wurden.

Laut Staatsanwaltschaft Schwerin ist unter den Waffen auch eine Maschinenpistole der israelischen Marke „Uzi“, zuvor gestohlen bei der Bundeswehr in Brandenburg. Bereits davor seien G. sämtliche Waffenbesitzkarten entzogen worden, teilt das Gericht mit.

Bundesanwaltschaft ermittelt in weiteren Fällen

Marko G. soll laut Staatsanwaltschaft Mitbegründer des Terrornetzwerks „Nordkreuz“ sein, dessen Mitglieder über eine Chat-Gruppe kommunizierten, sich auf einen Krisenfall in Deutschland vorbereiteten, um nötigenfalls sogar politische Gegner auszuschalten. Die Bundesanwaltschaft ermittelt in weiteren Fällen.

Für viel Aufsehen sorgten sogenannte „Todeslisten“, auf denen Namen und Kontaktdaten von linken Politikern und Verbandsvertretern stehen sollen.

Mehr zum Thema:

Debatte um „Nordkreuz“-Namenslisten – Linken-Politiker fordert mehr Information

Debatte um „Nordkreuz“-Listen – Caffier informiert Betroffene

Kriminalbeamte fordern eigene Stelle gegen rechtsextreme Polizisten

Von Frank Pubantz

Bei der OZ-Aktion „Fisch des Jahres 2019“ gab es bereits knapp 200 Meldungen. Mit einem Superhecht sorgt der Graal-Müritzer Torsten Witt für Aufsehen. Petrijünger rüsten zum Endspurt. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2020.

06.11.2019

Glück im Unglück: Ein 85-jähriger Mann, der am Dienstagnachmittag in die Trebel gefallen war, wurde von zwei Jugendlichen umgehend herausgefischt. Der Senior war von einer regennassen Treppe in den Fluss gefallen und hatte sich verletzt. Er kam ins Krankenhaus.

06.11.2019

Startschuss für den ersten landesweiten Digitalkongress: Am 6. und 7. November setzt die „NØRD“ ein Zeichen zur Digitalisierung in unserem Land. Bei insgesamt 14 Veranstaltungen in sechs Städten wird das Thema Digitalisierung im Mittelpunkt stehen, so Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung in MV.

06.11.2019