Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell OZ-Nachrichten direkt aufs Handy: So erhalten Sie unseren kostenlosen Newsletter
Nachrichten MV aktuell

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy: So erhalten Sie unseren kostenlosen Newsletter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 17.02.2020
Den OZ-Newsletter gibt es kostenlos via Telegram. Quelle: Ann-Christin Schneider
Anzeige
Rostock

Mit einem Handy-Newsletter informiert die OZ jeden Tag Tausende Leser mobil über die wichtigsten aktuellen Themen aus MV und der Welt. Dieser Service ist kostenlos. Die Nachrichten werden über die App Notify sowie über den Messenger Telegram verschickt.

So funktioniert es:

Newsletter über Telegram: Der Messenger Telegram ist kostenlos. Die App ist ein direkter Konkurrent von WhatsApp und bereits seit 2013 auf dem Markt. Nach der Installation können Sie die OSTSEE-ZEITUNG im Suchfeld der App finden und auf „starten“ tippen. Dann erhalten Sie täglich die wichtigsten Nachrichten aufs Smartphone und können uns direkt im Messenger kontaktieren.

Newsletter über Notify: Die kostenlose App Notify funktioniert ähnlich wie WhatsApp. Sie müssen die App auf dem Smartphone installieren und dann einfach nach dem Kanal OSTSEE-ZEITUNG suchen und aktivieren. Bei Fragen oder Hinweisen können Sie uns in Notify einfach anschreiben.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns gerne eine Mail an online@ostsee-zeitung.de oder kontaktieren Sie uns über Facebook, Twitter oder Instagram.

Mehr zum Thema:

Von OZ

Die Angst vor Corona hat Auswirkungen auf den Tourismus. Kreuzfahrtschiffe können Häfen in Asien nicht anlaufen oder sagen ganze Touren ab. So haben sich die Teilnehmer der OZ-Umfrage entschieden.

17.02.2020

Mehr als 63 Millionen Euro sind in den vergangenen zehn Jahren in die Zoos in Mecklenburg-Vorpommern geflossen. Das Geld stammt aus öffentlichen Mitteln und hat die Attraktivität der Einrichtungen nachhaltig gesteigert.

17.02.2020

Der Arbeitgeberverband MV hat am Montag 70 Euro monatlich mehr oder eine Einmalzahlung von 500 Euro bis zum 30. Juni 2020 geboten. Das war der Gewerkschaft Verdi allerdings nicht genug – und die kündigt gleich den nächsten Streik an.

18.02.2020